Das Sauerland in neuem Licht

IMG_0554_Ausschnitt_web

Sauerland (17. Juni 2015). Ein neuer Blick auf die starke Marke Sauerland – das war das zentrale Thema der Mitgliederversammlung von »Sauerland Initiativ« bei der Sparkasse Hochsauerland in Brilon. Nach den üblichen Regularien wie Tätigkeits- und Kassenbericht standen mehrere Präsentationen auf der Tagesordnung, die Mitgliedern und Gästen deutlich werden ließen, welch großes Rad hier zurzeit von der Unternehmer-Vereinigung »Sauerland Initiativ« im Schulterschluss mit dem Sauerland-Tourismus gedreht wird.

Wer bei Google den Suchbegriff »Sauerland« eingibt, bekommt rund 11,6 Millionen Ergebnisse. Das Sauerland ist ein Begriff. Und schon heute eine starke regionale Marke. In einer von »Sauerland Initiativ« in Auftrag gegebenen repräsentativen Studie der Fachhochschule Südwestfalen attestierten mehr als 88 Prozent der Sauerländer ihrer Heimatregion eine hohe Lebensqualität. Bei den befragten Nicht-Sauerländern – Einwohner aus unterschiedlichen ländlichen und städtischen Bereichen Nordrhein-Westfalens – waren es immerhin 81 Prozent. Erstaunlich: Auch Menschen, die noch nie im Land der tausend Berge waren, äußerten sich überzeugt davon, dass man dort gut leben kann.

Gut leben und gut arbeiten – diese Kombination funktioniert im Sauerland perfekt, denn hier schlägt das starke Herz von Südwestfalen – der drittgrößten Wirtschaftsregion Deutschlands. Hier sind zahlreiche Weltmarktführer zuhause, hier spielt die erste Liga der Global Champions. Gesunde mittelständische Strukturen, ausgeprägter Unternehmergeist über Generationen und die Leidenschaft für Innovationen bilden die solide Grundlage für sichere, moderne Arbeitsplätze und hervorragende Karrierechancen.

Für die Fachkräfte-Akquisition der heimischen Unternehmen ist es überaus wertvoll, auch die touristischen Argumente der Regionalmarke »Sauerland« nutzen zu können. Wer außer einem attraktiven Arbeitsplatz und einem interessanten Unternehmen auch noch hohe Lebensqualität, niedrige Lebenshaltungskosten, vielfältige Freizeitmöglichkeiten und eine faszinierende Landschaft bieten kann, wird Bewerber von außerhalb schneller dazu bewegen können, ihren Wohnsitz ins Sauerland zu verlegen. Insbesondere dann, wenn es gilt, auch noch Ehegatte oder Partner(in) zu überzeugen.

Gute Argumente auch, um junge Menschen, die das Sauerland für Studium und Ausbildung verlassen haben, für eine Rückkehr zu motivieren. Und jungen Familien eine attraktive Zukunftsperspektive mit einem Höchstmaß an Sicherheit für die heranwachsenden Kinder anzubieten. Dazu die Chance, begünstigt durch moderate Grundstückspreise früher als anderswo eine eigene Immobilie erwerben zu können. Und dank niedriger Arbeitslosenquoten und einer soliden mittelständischen Unternehmenskultur vielfältige Karrierechancen zu nutzen.

Die Vorsitzende Karin Schulze gibt einen Ausblick auf die Perspektiven und Projekte im laufenden Jahr.

Welches Potential bietet die Regionalmarke Sauerland für eine ganzheitliche Weiterentwicklung? Es gibt durchaus noch »Luft nach oben«. Und viele interessante thematische Ansätze. Das zeigten die Präsentationen von Stefan Wiesmann, Leiter Markenmanagement bei der Brauerei Veltins in Grevenstein, und von Sabine Keggenhoff vom Architekturbüro Keggenhoff | Partner in Arnsberg, die bereits am 28. Mai das Publikum beim »Sauerlandtag« in Meschede beeindruckten. Vorgestellt wurden die Ausarbeitungen von »Sauerland Initiativ«-Geschäftsführer Peter Sieger, der auch zum Thema »Das Sauerland in neuem Licht« referierte – ein Titel, der symptomatisch ist für das gesamte Sauerland-Markenprojekt.

Bestandteil dieses Projektes ist auch ein umfangreiches Buch, in dem prominente und profilierte Sauerland-Markenbotschafter ihre ganz persönliche Sicht auf »das neue Sauerland« beschreiben. Gleichzeitig soll dieses Markenbuch als Bestandsaufnahme funktionieren – für das, was in der Region und für die Region typisch und charakteristisch ist. Und damit fundierte Grundlagen liefern für eine ganzheitliche Weiterentwicklung des Markenbildes.

Im Verlauf der Mitgliederversammlung informierte der Vorstand von »Sauerland Initiativ« außerdem über aktuelle Planungen und weitere Projekte. Dabei reichte das Spektrum vom Mentoring-Projekt »Frauen in Führungspositionen« über die Kulturförderung bis hin zur Profilierung innovativer Wirtschaftsbereiche aus der Region.

Bildtext zu Abbildung ganz oben: Tobias Metten, Vorstandsmitglied von »Sauerland Initiativ« referiert während der Mitgliederversammlung in einem Rückblick über die Projekte der Unternehmervereinigung.