Sterne im Sauerland: Neue, exklusive Hotel-Kooperation

Verbund will sich als Dachmarke etablieren und Gästen eine Orientierungshilfe sein

Die »Sterne im Sauerland« heißt die neue, exklusive Hotel-Kooperation der fünf Qualitätsbetriebe Romantik- und Wellnesshotel Deimann, Gasthof Schütte (beide »Sauerland Initiativ«), Romantik- und Wellnesshotel Diedrich, Hotel Waldhaus Ohlenbach und Hotel Jagdhaus Wiese. Sie alle haben sich seit vielen Jahren dem absoluten Qualitätsgedanken verschrieben und möchten ihre Häuser einem noch breiteren Publikum präsentieren. Daher haben die Hoteliers ein gemeinsames Leitbild entwickelt, das darauf ausgerichtet ist, den Verbund als Dachmarke im Sauerland zu etablieren.

Das Romantik- und Wellnesshotel Deimann in Schmallenberg.

Eine Vier- bis Fünf-Sterne-Klassifizierung ist ebenso Voraussetzung für die Mitgliedschaft im Verbund wie ein TrustScore (Zufriedenheitsindex auf der Grundlage von Gästebewertungen) von mindestens 90 Prozent. Diese Kriterien erfüllen die fünf Qualitätsbetriebe bereits seit vielen Jahren und Jahrzehnten. Darüber hinaus bieten sie eine ganze Menge mehr, was sie dazu berechtigt, sich »Stern im Sauerland« zu nennen: Sie sind als familiengeführter Traditionsbetrieb in der Region tief verwurzelt, identifizieren sich mit ihr und setzen sich kontinuierlich für ihre Aufwertung ein. Der Entschluss, das alles gemeinsam zu tun, war somit eine logische Konsequenz.

Interieur des Gasthof Schütte in Schmallenberg.

Die Hotels laden zum Entspannen, Bewegen und Genießen ein und bieten das »etwas mehr«, das Urlaubern in vielen Ferienregionen oft fehlt. Ehrliche Gastfreundschaft und eine klare Orientierung bei der Suche nach dem idealen Ziel, das alle individuellen Urlaubswünsche erfüllt. Die individuellen Charakterzüge jedes einzelnen Hotels werden daher auf der gemeinsamen Webseite www.die-sterne-im-sauerland.de klar herausgestellt. Die Seiten im Internet bieten interessierten Gästen zudem persönliche Tipps zur Region Sauerland sowie ausführliche Informationen zum Leistungsportfolio der einzelnen Hotels.

Das Besondere, das jedes einzelne Hotel in diese neue Kooperation einbringt, wird, derart gebündelt, zu einer perfekten Auswahl für Individualreisende werden. Je nach persönlicher Vorliebe ist ein Angebot zu finden, immer mit der Gewissheit, in guten Händen zu sein und die beste Wahl getroffen zu haben. Das gilt insbesondere auch für das gastronomische Angebot. Dem Gedanken der Regionalität folgend, werden heimische Zutaten eingesetzt und regionale Spezialitäten zum festen Bestandteil aller Speisekarten.

Regionalist: Die Speisen werden mit heimischen Zutaten zubereitet.

Dem Gast gegenüber stellt die Kooperation so den Wert guter Speisen, des gemeinsamen Essens und Zusammenkommens heraus – angefangen von der Zubereitung bis hin zur ansprechenden Atmosphäre am Tisch. Ergänzend soll die Kooperation dabei helfen, Synergieeffekte zu nutzen und dem Gast Spezielles zu bieten. Dazu gehören der Zugang zu den hier allgegenwärtigen Naturerlebnissen ebenso wie spezielle Pauschalpakete, beispielsweise eine »Sauerland-Rundreise«, der »Golftrip Al Gusto«, »Zeit für mich« oder auch Offerten für aktive Familienferien. Die Gründungsmitglieder des neuen Hotelverbundes stehen neuen Kooperationsmitgliedern offen, damit die Gäste zukünftig eine noch größere Bandbreite bei den Sternen im Sauerland vorfinden.

Engagement für Flüchtlinge setzt Zeichen für Toleranz

burgbad AG schafft Praktikumsplätze – „Internationalität ist eine Bereicherung«

Der Integrationsgedanke ist fest in der Unternehmenskultur von burgbad verankert, deshalb engagiert sich burgbad aus Überzeugung bei der Initiative "Wir zusammen".
Der Integrationsgedanke ist fest in der Unternehmenskultur von burgbad verankert, deshalb engagiert sich burgbad aus Überzeugung bei der Initiative "Wir zusammen".

Gemeinsam mit 200 Unternehmen engagiert sich die burgbad AG im Rahmen des Netzwerks »Wir zusammen« für Flüchtlinge. Im Verbund bieten die Mitgliedsunternehmen von der Einstiegsqualifikation über Praktikums- und Ausbildungsplätze bis hin zu praktischer Unterstützung beim Erlernen der Sprache vielfältige Hilfen an. Ohne den Einsatz der hochmotivierten Mitarbeiter, die die Neuzugänge als Mentoren begleiten, wäre das nicht möglich.

Jörg Loew Vorstand, burgbad AG: »Zu unseren gelebten Werten zählt, Mitarbeitern, Kunden und Partnern Wertschätzung zuteil werden zu lassen. Wir respektieren die Persönlichkeit und kulturelle Prägung eines jeden Einzelnen und empfinden Internationalität als Bereicherung. Der Integrationsgedanke ist in unserer Unternehmenskultur fest verankert und wir engagieren uns aus tiefster Überzeugung bei ‚Wir zusammen‘.«

Der Integrationsgedanke ist fest in der Unternehmenskultur von burgbad verankert, deshalb engagiert sich burgbad aus Überzeugung bei der Initiative „Wir zusammen“.

Angesichts der großen Zahl der ankommenden Menschen, entwickelte sich das Netzwerk in den vergangenen zwei Jahren stetig weiter. Die Motivation, einen Beitrag zu leisten und Flüchtlingen in Deutschland eine neue Perspektive für ihr Leben zu geben, ist bis heute ungebrochen. Die burgbad AG ist seit Juni 2106 bei »Wir zusammen« und engagiert sich.  Menschlichkeit leben, Chancen geben – die burgbad AG schafft Praktikumsplätze, um Flüchtlingen Zugang zu Ausbildung und Beschäftigung zu ermöglichen.

Als Unternehmen, das seit mehr als 50 Jahren erstklassige Badmöbel produziert, hat Handwerk für die Burgbad AG einen hohen Stellenwert. Handwerk, das von den Mitarbeitern – deren Persönlichkeit und all den professionellen Facetten – geprägt wird. »Als Traditionsunternehmen und Marktführer ist es uns ein großes Anliegen, uns nachhaltig für Integration zu engagieren. Denn wir sehen in Internationalität und Diversität eine Bereicherung unserer Unternehmenskultur«, erklärt Jörg Loew.

Aktuell hat das Unternehmen mehrere Praktikumsplätze für Flüchtlinge am Standort Bad Fredeburg geschaffen. »Besonders stolz sind wir, dass wir nicht nur einem jungen Mann aus Guinea einen Arbeitsvertrag geschlossen haben, sondern aktuell auch in unserem Werk in Greding einem jungen Mann aus Äthiopien, der schon seit 2013 in Deutschland ist, eine berufliche Perspektive bieten können«, so der burgbad-Vorstand. Das Unternehmen freut sich auf eine langfristige, erfolgreiche Zusammenarbeit.

Nach wie vor ist eines der wichtigsten Ziele von »Wir zusammen«, weitere Unternehmen zu motivieren, eigene Projekte ins Leben zu rufen. Das Beispiel der burgbad AG zeigt, dass von den Initiativen nicht nur die Flüchtlinge profitieren. Durch ihr Engagement konnten die Sauerländer ein Zeichen setzen für ein tolerantes und offenes Deutschland, das zugleich ein Signal für mehr Integration und Mitmenschlichkeit sein kann.

Tobias Metten neuer Vorsitzender von »Sauerland Initiativ«

Mitgliederversammlung der Unternehmervereinigung bei Phoenix Feinbau in Lüdenscheid – TV-Wetterexpertin Claudia Kleinert als prominente Referentin

Neuer Vorsitzender der Unternehmervereinigung »Sauerland Initiativ« ist Tobias Metten (links)
aus Finnentrop. Er löst die langjährige Vorsitzende Karin Schulze (Meinerzhagen, 2. von links)
ab, die in den erweiterten Vorstand wechselt. Prominente Referentin der Veranstaltung war
die TV-Wettermoderatorin Claudia Kleinert (2. von rechts). Gastgeber war Dr. Jens Heidenreich
(rechts), Geschäftsführer der Phoenix Feinbau GmbH & Co. KG in Lüdenscheid. 
Foto: Nougrigat
Neuer Vorsitzender der Unternehmervereinigung »Sauerland Initiativ« ist Tobias Metten (links) aus Finnentrop. Er löst die langjährige Vorsitzende Karin Schulze (Meinerzhagen, 2. von links) ab, die in den erweiterten Vorstand wechselt. Prominente Referentin der Veranstaltung war die TV-Wettermoderatorin Claudia Kleinert (2. von rechts). Gastgeber war Dr. Jens Heidenreich (rechts), Geschäftsführer der Phoenix Feinbau GmbH & Co. KG in Lüdenscheid.
Foto: Nougrigat

Sauerland/Lüdenscheid. (21. Juni 2018) Tobias Metten (41), geschäftsführender Gesellschafter der Metten Fleischwaren GmbH & Co. KG in Finnentrop, ist neuer Vorsitzender von »Sauerland Initiativ«. Er löst Karin Schulze (Asbandus GmbH, Meinerzhagen) ab, die seit 2010 an der Spitze der Unternehmervereinigung stand und nun in den erweiterten Vorstand wechselt. Im Rahmen der Mitgliederversammlung bei der Phoenix Feinbau GmbH & Co. KG in Lüdenscheid wurde außerdem Oliver Schuster (53), Finanzvorstand der Vossloh AG (Werdohl), als Stellvertretender Vorsitzender neu in den Vorstand gewählt. Für weitere vier Jahre im Amt bestätigt wurde der zweite Stellvertretende Vorsitzende, Walter Mennekes (Mennekes Elektrotechnik GmbH & Co. KG) aus Kirchhundem.

Als Stellvertretender Vorsitzender von »Sauerland Initiativ« wurde
Oliver Schuster neu in den Vorstand gewählt.
Foto: Vossloh AG

Das Thema »Energie« ist zu einem Megathema geworden. Klimawandel und schwindende Ressourcen beflügeln die Entwicklung neuer Energiespar-Konzepte für nahezu alle Lebensbereiche. Doch wie dramatisch sind Wetterkapriolen und Treibhauseffekte wirklich? Und welche Projekte speziell in unserer Region liefern interessante Ansätze für mehr Energieeffizienz? Dieses Thema stand neben den Regularien im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung von »Sauerland Initiativ«. Als prominente Referentin zu diesem Thema hatte die Unternehmervereinigung die charmante TV-Wetterexpertin Claudia Kleinert eingeladen.

Sie verstärkte auch die von Jörg Bartmann moderierte Talkrunde, die das Thema nach dem Impulsvortrag mit dem Titel »Klimawandel – Leben im Treibhaus?« aufnahm. Mit ihr diskutierten Jürgen Spitz, Mitglied der Geschäftsleitung der DIAL GmbH aus Lüdenscheid, Karlheinz Weißer, Geschäftsführer der Stadtwerke Arnsberg GmbH und Hans-Jürgen Koch, Geschäftsführer der BioHeatPlus GmbH aus Herdecke.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung berichtete der Vorstand über die Projekte des vergangenen Jahres und die Planungen für 2018. Bestandteil der Mitgliederversammlung waren auch die üblichen Regularien wie Tätigkeits- und Kassenbericht sowie der Ausblick auf die weiteren Projekte des laufenden Geschäftsjahres.

In ihrem Jahresrückblick erinnerte die scheidende Vorsitzende Karin Schulze an Schwerpunkt-Projekte wie die Mitgliederversammlung 2017 mit FDP-Bundesvorsitzendem Christian Lindner, an die außerordentlich erfolgreiche Oldtimer-Rallye »Sauerland Klassik«, an das Brass-Festival »Sauerland-Herbst«, das Mentoring-Projekt »Frauen in Führungspositionen« und an weitere Initiativen zur Stärkung der Regionalmarke Sauerland wie zum Beispiel das Thema »Sauerland-Baukultur« und »Sauerland-Markenrat«.

Der neugewählte Vorsitzende der Unternehmervereinigung, Tobias Metten, kündigte für das zweite Halbjahr die Ausschreibung des in zweijährigem Turnus vergebenen, mit 10.000 Euro dotierten »Innovationspreis Sauerland« an und den Verkaufsstart des Markenbuches »Sauerlandität – was das Sauerland zur Marke macht«. Vorgestellt worden war das rund 200 Seiten starke Buch bereits am 15. April in Sundern im Rahmen einer Veranstaltung mit der NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach. Weitere Aktivitäten im ersten Halbjahr waren die Fortsetzung der über mehrere Jahre laufenden Studie mit der Fachhochschule Südwestfalen zum Thema identitätsbasierte Markenführung. Prominenter Gast war zudem am 19. Februar in Iserlohn NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, der auf dem Podium von »Sauerland Initiativ« mit Unternehmern über die Themen Digitalisierung und Elektromobilität diskutierte.

Musikfreunde aus ganz Europa können sich schon jetzt auf den »Sauerland-Herbst 2018« freuen. Das weltgrößte Brassfestival, das alljährlich mehrere tausend Musikfreunde aus ganz Europa ins Sauerland lockt, findet – natürlich wieder mit Unterstützung durch »Sauerland Initiativ« – vom 5. Oktober bis 4. November statt.