Renommierte Auszeichnung für das Buch »Sauerlandität«

Diplom des Typographie-Wettbewerbs »Berliner Type 2019« – Außerdem »exklusive Nominierung« für den German Brand Award 2020

Für das Design des für die Unternehmervereinigung »Sauerland Initiativ« realisierten Buchprojektes »Sauerlandität – Was das Sauerland zur Marke macht« wurde siegerbrauckmann* von der Jury des renommierten Typographie- und Gestaltungswettbewerbs »Berliner Type« mit einem Diplom ausgezeichnet. Für Vorstand und Geschäftsführung von »Sauerland Initiativ« ein schöner Anlass, um auf das Erfolgsprojekt anzustoßen (von links): Jörg Bartmann, journalistischer Berater, Julia Späinghaus, Assistenz der Geschäftsführung, Tobias Metten, Vorsitzender, Ulrich Dolle, Karin Schulze und Walter Mennekes, Vorstandsmitglieder, und Till Brauckmann, Geschäftsführer siegerbrauckmann*.Foto: Nougrigat
Für das Design des für die Unternehmervereinigung »Sauerland Initiativ« realisierten Buchprojektes »Sauerlandität – Was das Sauerland zur Marke macht« wurde siegerbrauckmann* von der Jury des renommierten Typographie- und Gestaltungswettbewerbs »Berliner Type« mit einem Diplom ausgezeichnet. Für Vorstand und Geschäftsführung von »Sauerland Initiativ« ein schöner Anlass, um auf das Erfolgsprojekt anzustoßen (von links): Jörg Bartmann, journalistischer Berater, Julia Späinghaus, Assistenz der Geschäftsführung, Tobias Metten, Vorsitzender, Ulrich Dolle, Karin Schulze und Walter Mennekes, Vorstandsmitglieder, und Till Brauckmann, Geschäftsführer siegerbrauckmann*.
Foto: Nougrigat

Sauerland/Lüdenscheid. Das von siegerbrauckmann* – Büro für Wirtschaftskommunikation im Auftrag der Unternehmer-Vereinigung »Sauerland Initiativ« realisierte Buchprojekt »Sauerlandität – Was das Sauerland zur Marke macht« ist von der Jury des renommiertesten deutschen Typographie- und Druckschriftenwettbewerbs »Berliner Type« mit einem Diplom für das Buchdesign ausgezeichnet worden. Im Jahrbuch des Wettbewerbs 2019 wird »Sauerlandität« mit einem vierseitigen Beitrag gewürdigt. Außerdem erhielt das Buch ganz aktuell vom Frankfurter »Rat für Formgebung« eine »exklusive Nominierung« in der Kategorie »Corporate Publishing – Brand Communication Print« für den German Brand Award 2020.

Ein Großteil der bisher gedruckten Erstauflage von 1.500 Exemplaren der zum Jahreswechsel 2018/2019 bundesweit in den Buchhandel gebrachten Neuerscheinung wurde bereits verkauft. Entstanden ist ein Buch, das schon beim Durchblättern viele Überraschungen bereithält und am Ende stolz macht auf eine Region mit ganz speziellen Charakterzügen – mal kantig, mal weich, hier traditionsbewusst, dort zukunftsweisend. In dem 192 Seiten starken Band bündelten die Macher die Erfolgsrezepte einer starken Wirtschaftsregion im Grünen. Das aufwendig gestaltete Buch beinhaltet Reportagen und Porträts über erfolgreiche Unternehmen und Unternehmer, Erholungs- und Sportangebote, erstklassige Bildungsqualität sowie Kultur und Kulinarik. Ein breit gefächertes Themenspektrum, denn das Sauerland bietet eine hohe Lebensqualität, niedrige Lebenshaltungskosten, erschwingliche Grundstückspreise sowie viel Sicherheit und Freiraum für Familien mit Kindern. Viele attraktive Argumente, um im Kampf um die Fachkräfte von morgen bestehen zu können.

»Berliner-Type«-Laudator Norbert Möller, Executive Creative Director der Peter Schmidt Group (Hamburg), lobte insbesondere, dass »anhand ihrer Menschen … die Vielschichtigkeit der Region sehr direkt und nachvollziehbar porträtiert« werde. Weiter heißt es: »Das Layout gibt diesen Berichten Freiraum, es ist aufgeräumt und großzügig.« Auch die Art der Buchpublikation sei »in jeglicher Richtung angemessen: Graupappe als Cover, Stanzung, offener Buchrücken mit Fadenheftung. So entspricht das Buch perfekt der Identität der Sauerländer: modern, bodenständig und solide.«

Der German Brand Award gilt als einer der reichweitenstärksten Marketingpreise im deutschsprachigen Raum. Ausgelobt wird er vom Rat für Formgebung mit Sitz in Frankfurt. Von dort kam in diesen Tagen eine E-Mail mit der Aufforderung an siegerbrauckmann*, sich mit dem Buchprojekt »Sauerlandität« für den German Brand Award 2020 zu bewerben. Wörtlich heißt es in dem Anschreiben aus der Mainmetropole: »Aufgrund Ihrer vorbildlichen Markenführung sprechen wir Ihnen heute eine exklusive Nominierung für den German Brand Award 2020 aus.« Diese Nominierung betrifft die Kategorie »Brand Communication Print«.

Die Nominierung aus Frankfurt erreichte siegerbrauckmann* nur wenige Tage vor einer Vorstandssitzung von »Sauerland Initiativ« und sorgte dort verständlicherweise für beste Stimmung – und für den Auftrag, die Bewerbungsunterlagen für den German Brand Award rechtzeitig auf den Weg zu bringen.

Das ausgezeichnete Buch »Sauerlandität – was das Sauerland zur Marke macht« ist in der Geschäftsstelle von »Sauerland Initiativ«, Schillerstraße 20, 58511 Lüdenscheid, Tel. 0 23 51 / 6 73 00 70, info@sauerlandinitiativ.de, oder direkt hier auf der Website, erhältlich.

Konsumkritik und Polizeiarbeit

Kunstpreis auf Art Düsseldorf verliehen

Foto aller Finalisten des 10-jährigen Blooom Award by Warsteiner mit Jury. 
Jurymitglieder auf dem Bild von links nach rechts in der zweiten Reihe: Catharina Cramer, Inhaberin Warsteiner Brauerei, Prof. Dr. Stephan Berg, Intendant des Kunstmuseum Bonn, Walter Gehlen, Direktor und künstlerischer Leiter der Art Düsseldorf, Joko Winterscheidt, Moderator und Entrepreneur, Uwe Flade, Musikvideo-Regisseur.Foto: Warsteiner.
Foto aller Finalisten des 10-jährigen Blooom Award by Warsteiner mit Jury. Jurymitglieder auf dem Bild von links nach rechts in der zweiten Reihe: Catharina Cramer, Inhaberin Warsteiner Brauerei, Prof. Dr. Stephan Berg, Intendant des Kunstmuseum Bonn, Walter Gehlen, Direktor und künstlerischer Leiter der Art Düsseldorf, Joko Winterscheidt, Moderator und Entrepreneur, Uwe Flade, Musikvideo-Regisseur.
Foto: Warsteiner.

Düsseldorf/Warstein, 15.11.19 – Die Gewinner des zehnten Blooom Award by Warsteiner stehen fest: Der größte offene Kunstpreis für junge, kreative Talente geht in diesem Jahr an Isaac Chong Wai aus Hong Kong und Tal Engelstein aus Israel. Auf der Preisverleihung im Rahmen der renommierten Art Düsseldorf verkündete die Jury die Gewinner des ersten und zweiten Platzes und übergab Daniel Brandt aus Deutschland den Sonderpreis in der Kategorie Musikvideo.

Neben der einmaligen Gelegenheit, ihre Werke im Rahmen der Sonderausstellung auf der Art Düsseldorf (15. bis 17. November 2019) zu präsentieren, erhalten die Gewinner weitere Preise, die ihre Künstlerkarriere unterstützen.

1. Platz | Isaac Chong Wai | Rehearsal of the Futures: Police Training Exercises
Mit seiner Videoarbeit »Rehearsal of the Futures: Police Training Exercises« hat Isaac Chong Wai (29) aus Hong Kong Proteste weltweit, und auch in seiner Heimatstadt thematisiert. Er setzt sich damit auseinander, wie künftige Generationen vergangene Ideologien interpretieren und hinterfragt die Entwicklungen und die Absichten polizeilicher Trainingseinheiten. Die Darsteller im Video führen stark verlangsamte Bewegungen aus, die auf früheren Auseinandersetzungen an Protestschauplätzen sowie auf Übungen in Polizeiakademien basieren. Die Gesten verändern die Wahrnehmung von Performer und Betrachter und werden nicht mehr als bedrohlich, sondern eher als beruhigend empfunden. Damit hat er die Jury überzeugt und sich den ersten Platz gesichert. Der Erstplatzierte Isaac Chong Wai gewinnt ein einjähriges Mentoring mit dem Direktor der Art Düsseldorf, Walter Gehlen, und zudem ein Preisgeld von 1.500 Euro.

2. Platz | Tal Engelstein | Breeders
Tal Engelstein (29) aus Tel Aviv, Israel, gewann mit einer für die Sonderausstellung hergestellten Adaption seines Werkes Breeders den zweiten Preis. In die Stühle aus karamellisiertem Zucker hat der Künstler Fliegenlarven eingesetzt, die im Laufe der Sonderausstellung schlüpfen. Damit setzt er die Lebensmittelindustrie, den biologischen Vorgang der Verdauung und den Kreislauf des Lebens in Beziehung zueinander. Die Stühle sind ein Abbild alten, handgefertigten Mobiliars, stehen für Halt und Beständigkeit und doch zerfallen sie langsam, während die Fliegen eine Metamorphose durchlaufen, fressen und sich vermehren. Auf den Zweitplatzierten Tal Engelstein wartet ein eintägiges Mentoring mit Walter Gehlen.

Gewinner Sonderkategorie Musikvideo | Daniel Brandt (Brandt Brauer Frick) | Masse

Die Sonderkategorie Musikvideo gewann Daniel Brandt aus Deutschland. Das interaktive Musikvideo zum Song »Masse« zeigt die Aufnahmen von zehn Musikern eines Ensembles, die auf verschiedene, für Zuschauer begehbare Räume verteilt sind. So ist es möglich, dreidimensional in die verschiedenen Ebenen der Musik einzutauchen, aber auch in einem separaten Raum das Zusammenspiel aller Instrumente zu erleben. Das Video wurde in einem Atomkraftwerk in der Nähe von Wien aufgenommen, das in den siebziger Jahren gebaut, jedoch nie in Betrieb genommen wurde. Gefilmt wurde an Orten, die für Menschen aufgrund der Radioaktivität gar nicht mehr zugänglich wären, würde dort tatsächlich Strom produziert. Daniel Brandt erhält als Gewinner der Sonderkategorie Musikvideo ein Preisgeld von 500 Euro.

Diese drei Gewinner-Arbeiten sowie die Kunstwerke der Finalisten Henry Baumann mit »12 circles one cut«, Lena Marie Emrich mit »Infinity Drift« und Lukas Schmidt mit »Creativity is not a Talent« werden noch bis zum 17. November 2019 in der Blooom Award Sonderausstellung im Rahmen der Art Düsseldorf zu sehen sein.

Unter den 83 nominierten Arbeiten für den Blooom Award by Warsteiner 2019 ist der Jury ein Projekt besonders aufgefallen: Das »PeaceBuilders artist’s studio« ist ein Kunst- und Handwerkszentrum auf der griechischen Insel Lesbos, in dem Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingslagern künstlerisch aktiv werden und handwerkliche und technische Fähigkeiten erlernen. Aus den Werken der jungen Künstler soll anschließend auf Lesbos eine Ausstellung entstehen. Warsteiner engagiert sich für die Integration junger Geflüchteter in Europa und unterstützt das Projekt »PeaceBuilders« durch den Warsteiner Partnerfonds e.V. mit 2.500 Euro.

Ausgezeichnete Online-Kommunikation

Homepage der TRACTO-TECHNIK mit Südwestfalenaward ausgezeichnet

(v. l.) : Thorsten Gödde und Anne Knour von TRACTO-TECHNIK freuen über die Auszeichnung der Unternehmens-Homepage mit dem Südwestfalenaward 2019 in der Kategorie »Kunde«. Foto: SIHK zu Hagen
(v. l.) : Thorsten Gödde und Anne Knour von TRACTO-TECHNIK freuen über die Auszeichnung der Unternehmens-Homepage mit dem Südwestfalenaward 2019 in der Kategorie »Kunde«.
Foto: SIHK zu Hagen

Die Nähe zu bestehenden und zukünftigen Kunden war für die TRACTO-TECHNIK aus Lennestadt-Saalhausen schon immer ein Schlüssel zum Erfolg. Ein zentrales Medium der direkten Ansprache ist die Unternehmens-Webseite, die im April dieses Jahres im Zuge eines neuen Markenauftritts einem kompletten Relaunch unterzogen wurde.  Eine besondere Bestätigung für die gelungene Umsetzung  erhielt der Hersteller innovativer grabenloser Technik jetzt durch die Auszeichnung seiner Homepage www.tracto-technik.de mit dem Südwestfalenaward 2019 in der Kategorie »Kunde«.

Bei der Nennung der Nominierten und Preisträger während der Gala waren die Vertreter der TRACTO-TECHNIK TECHNIK gleich zweimal angenehm überrascht: Der Unternehmens-Auftritt auf Youtube, Facebook und Co. gefiel der Jury so gut, dass er ihr eine Nominierung in der Kategorie Social Media wert war. In der Kategorie ‚Kunde‘ mit den Fragen, wer die Zielgruppe am besten erreicht und gleichzeitig Mehrwerte erzeugt, konnte das Website-Konzept der „Maulwurf-Techniker“ dann am meisten überzeugen. Jury-Mitglied Prof. Dr. Uwe Klug wies in seiner Laudatio insbesondere auf die zahlreichen Animationen und Videos hin, die selbst Laien dabei helfen, die Funktionsweise der angebotenen Maschinen zu verstehen. Auch der hohe Grad der Internationalisierung wurde hervorgehoben. 

Potenziale des Internets erkannt

Die TRACTO-TECHNIK freut sich sehr über die Anerkennung durch die Experten, zumal sie zum ersten Mal am Südwestfalenaward teilegenommen hat. Weil unter den Preisträgern zwei weitere Akteure aus Siegen-Wittgenstein und Olpe waren, hatte auch IHK-Hauptgeschäftsführer Klaus Gräbener Grund zur Freude: »Das ist ein toller Erfolg für unsere Region. Die Verleihung zeigt einmal mehr, dass zahlreiche Unternehmen in unserem Kammerbezirk sehr zielgerichtet mit den Möglichkeiten des Internets umgehen und die Potenziale erkennen.«