Allgemein

Mentoring: Unterstützung, neue Perspektiven, wertvolle Tipps

Teilnehmerinnen berichten bei der Abschlussveranstaltung der zweiten Runde von ihren Erfahrungen mit dem Projekt von »Sauerland Initiativ«

4K8A6876_klein

»Da wir das Projekt inzwischen nun schon zum dritten Mal anbieten, können wir es schon Tradition nennen«, so Karin Schulze, Vorsitzende von »Sauerland Initiativ« am Dienstag (12. Dezember 2017) bei der Firma WESCO in Arnsberg. Rund 50 Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung waren der Einladung der Unternehmerinitiative gefolgt und erlebten im adventlichen Ambiente der Alumentur der Villa WESCO in Arnsberg eine stimmungsvolle Feier zum Abschluss der zweiten Runde des Mentoring-Projektes von »Sauerland Initiativ«.

Gastgeberin und Mentorin Silvia Neuhaus begrüßte die Gäste und machte die Bedeutung des Projektes deutlich, das in der Region Sauerland bisher einzigartig ist. Genau das vermittelte auch die anschließende Podiumsdiskussion. Unter der Moderation von Beate Schmies (Studioleitung WDR Siegen) berichteten die Mentees Anna-Carina Ganz und Petra Hennemann stellvertretend für alle Teilnehmer von ihren Erfahrungen. Ihr Resümee: Das Mentoring ist eine sehr hilfreiche Maßnahme zur Persönlichkeitsentwicklung. Die Mentorinnen waren eine große Unterstützung. Sie zeigten in schwierigen Situationen gute Perspektiven auf und gaben kompetente Tipps.

Mentee Anna-Carina Ganz (Mitte) und ihre Mentorin Silvia Neuhaus (M. Westermann & Co.
GmbH,rechts) im Gespräch mit Moderatorin Beate Schmies (Studioleitung WDR Siegen).

Auch die Mentorinnen Silvia Neuhaus (M. Westermann & Co. GmbH) und Prof. Dr. Anne Jacobi (Fachhochschule Südwestfalen) sind von Wirkung und Nutzen des Mentorings überzeugt. Auch für sie selbst sei das Begleiten von talentierten und kompetenten Frauen auf ihrem Karriereweg durch individuelle Beratung ein großer Gewinn. Die Mentorinnen haben viel Berufserfahrung, stellen ehrenamtlich ihre Zeit, ihr Wissen und Know-how zur Verfügung, um Nachwuchskräfte zu fördern. »Mentoring ist ein modernes und zukunftsweisendes Instrument der Personalentwicklung und in dieser strategischen Form und unternehmensübergreifenden Ausprägung neu in unserer Region«, erklärte Karin Schulze. »Wir freuen uns auf die nächste Runde.«

»Es war von Anfang an ein sehr vertrauensvoller Austausch« , sagte Prof. Dr. Anne Jacobi (FH
Meschede, Mitte) über die Zeit mit ihrer Mentee Petra Hennemann (LokalPlus, links).

Auf dem Programm stand außerdem ein spannender Vortrag von Business-Coach Sabine Grosser aus Düsseldorf. »Ein resilientes System hat nicht weniger Krisen, aber es hat bessere Mittel damit umzugehen«, so Grosser. Resilienz steht für die dynamische Fähigkeit eines Menschen, mit widrigen Umständen und Situationen fertig zu werden Dabei sind es verschiedene Faktoren wie Optimismus, tragfähige Beziehungen oder auch Lösungsorientierung, die es dem Menschen ermöglichen, Krisen zu überwinden und gegebenenfalls sogar daran zu wachsen. Innerhalb der Kauai-Studie (Werner & Smith, 1982, 2001) wurden über 40 Jahre lang 698 Menschen auf der hawaiianischen Insel Kauai beobachtet, interviewt und Daten über ihre Lebens- und Gesundheitssituation erhoben. Die Ergebnisse geben Aufschluss über den Unterschied zwischen resilienten und nicht-resilienten Menschen. Sabine Grosser gab den Teilnehmern darüberhinaus wertvolle Tipps im Zusammenhang mit dem persönlichen Stresserleben im Alltag.

Karin Schulze (Vorstandsvorsitzende »Sauerland Initiativ«, rechts) mit Mentorinnen und
Mentees sowie Refentin Sabine Grosser und Moderatorin Beate Schmies.

Fotos: Steffen Schulte-Lippern.

Interessierte Bewerberinnen haben die Möglichkeit, einen Lebenslauf und ein kurzes Motivationsschreiben, warum sie am Mentoring-Programm teilnehmen möchten, per Mail (spaeinghaus@sauerlandinitiativ.de) an die Geschäftsstelle von Sauerland Initiativ zu schicken.

Sauerland Herbst 2017

»Sauerland Initiativ« präsentiert die Sächsische Bläserphilharmonie in der Abtei Königsmünster in Meschede

Sauerland-Herbst-2017_Web

Der Countdown läuft: Das größte Blechbläserfestival der Welt, der »Sauerland Herbst« findet in diesem Jahr vom 7. Oktober bis zum 5. November statt. Damit ist die Weltelite der Brassmusik bereits zum 18. Mal im Sauerland zu Gast. Den Initiatoren ist es erneut gelungen, hochkarätige Musiker zu verpflichten, die in insgesamt 16 Konzerten Bewährtes, Experimentelles, Berühmtes und Populäres auf die Bühne bringen.

»Sauerland Initiativ« ist einer der Sponsoren des größten Blechbläserfestivals der Welt. Die Unternehmervereinigung präsentiert am Freitag, 13. Oktober, um 19.30 Uhr die Sächsische Bläserphilharmonie in der Abtei Königsmünster in Meschede.

»Ein Klangkörper von Weltruf und mit stolzen 67 Jahren bis heute das einzige professionelle Kulturorchester in ausschließlicher Bläserbesetzung, das sind unsere sächsischen Freunde der Bläserphilharmonie«, beschreibt Georg Scheuerlein vom Sauerland-Herbst-Team das Ensemble. Der Kulturamtsleiter des Hochsauerlandkreises verspricht höchsten Genuss für Geist und Ohr. Zwölf Instrumentalphantasien über Texte von Paul Gerhardt werden in modernen Soundtracks in der Abtei Königsmünster erklingen. Dem Komponisten, Christian Sprenger, ist die »emotionale Wirkung der Musik« besonders wichtig.

Im Anschluss an das Konzert können sich die Besucher an einer besonderen Auswahl von Abtei-Spezialitäten erfreuen. »Sauerland Initiativ« bietet seinen Mitgliedern zwei kostenlose Eintrittskarten an. Sollten nicht alle Mitglieder von diesem Angebot Gebrauch machen, sind weitere Gratiskarten verfügbar. Aufgrund der großen Nachfrage bitten wir um Kartenwünsche bis spätestens Freitag, 29. September 2017, in der Geschäftsstelle von »Sauerland Initiativ«. Der Versand der Karten erfolgt in der Woche vor dem Konzert.

Auftakt zur neuen Runde des Mentoring-Projektes

Kennenlernen von Mentorinnen und Nachwuchskräften. Ziel ist es, Frauen für Führungspositionen zu stärken

Die Frauenrunde traf sich in Meinerzhagen zum Auftakt des neuen Mentoring-Projektes.
Die Frauenrunde traf sich in Meinerzhagen zum Auftakt des neuen Mentoring-Projektes.

Meinerzhagen. Startschuss für die zweite Runde des Mentoring-Projektes. Die sechs Mentorinnen und sechs Mentees trafen sich am 27.03.2017 bei der ABANDUS GmbH in Meinerzhagen. Das Ziel ist es, talentierte und kompetente Frauen für und in Führungspositionen zu fördern. Die Unternehmervereinigung »Sauerland Initiativ« bringt zu diesem Zweck in sechs Mentoring-Tandems erfahrene Führungsfrauen mit ambitionierten Nachwuchskräften zusammen. So können sie gemeinsam die Weichen für eine erfolgreiche Fach- und Führungskarriere stellen.

Karin Schulze, Vorstandsvorsitzende von »Sauerland Initiativ«, begrüßte die Mentorinnen und Mentees.

»Mentoring ist für mich eine Herzensangelegenheit«, sagt Karin Schulze, Gastgeberin und Vorstandsvorsitzende von »Sauerland Initiativ«. Carla Grundhoff, Prokuristin der MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG in Kirchhundem, hielt einen Vortrag mit dem Titel »Gleichberechtigung – ein Ritt auf der Schnecke« .Sie untermauerte das oft diskutierte und sehr aktuelle Thema mit wissenschaftlichen Aspekten von unter anderem Iris Bohnet (Verhaltensökonomin und Professorin für Public Policy an der Harvard Kennedy School in Cambridge, Massachusetts). Die persönlichen Erfahrungen von Carla Grundhoff rundeten den Vortrag ab. Im Anschluss gab Dr. Friederike Höher, Mentoring-Coach aus Dortmund, einen Überblick über die Themen des Mentoring.

Die Zuordnung der Mentorinnen, das sogenannte »Matching«, erfolgte im Vorfeld durch »Sauerland Initiativ«. Die Namen wurden nicht einfach bekanntgegeben. Die Mentees bekamen nur Stichworte über ihre Mentorinnen und mussten diese dann in einer amüsanten Fragerunde ausfindig machen. Um den Tandem-Partner zu erkennen, gab es dann beispielsweise Fragen wie »Gehen Sie gerne wandern? Haben Sie einen Hund?«.

Die Teilnehmerinnen konnten sich über die Richtlinien informieren. Fotos: Rieke Penninger

Die ehrenamtlichen Mentorinnen begleiten die jungen Frauen nun für etwa ein Jahr auf ihrem beruflichen und persönlichen Weg. »Das Zusammenspiel zwischen Mentorin und Mentee ist nicht einseitig, beide Seiten profitieren von dem Austausch. Das berichteten mehrere Frauen, die sich bereits an solchen Projekten beteiligt haben«, so Dr. Friederike Höher. »Sauerland Initiativ« ist Finanzgeber für das Projekt und wird weitere Treffen organisieren. So entsteht ein Netzwerk von starken Persönlichkeiten.

Innovationspreis 2016 Preisverleihung

»Innovationspreis Sauerland 2016« für Ingenieurbüro aus Brilon

Strahlende Preisträger und zufriedene Veranstalter (v.l.): Klaus Neumann (Integrative Kulturwerkstatt Lüdenscheid), Jens Wiggenbrock und Sabine Pöhnl (Ingenieurbüro Wiggenbrock), Thomas Wewers (Kulturwerkstatt) sowie Karin Schulze und Tobias Metten von »Sauerland Initiativ«. Fotos: Rieke Penninger
Strahlende Preisträger und zufriedene Veranstalter (v.l.): Klaus Neumann (Integrative Kulturwerkstatt Lüdenscheid), Jens Wiggenbrock und Sabine Pöhnl (Ingenieurbüro Wiggenbrock), Thomas Wewers (Kulturwerkstatt) sowie Karin Schulze und Tobias Metten von »Sauerland Initiativ«. Fotos: Rieke Penninger

»Sauerland Initiativ« hatte zur Preisverleihung nach Finnentrop eingeladen –
Podiumsgespräch mit profilierten Unternehmer-Persönlichkeiten

Finnentrop. Der mit insgesamt 10.000 Euro dotierte »Innovationspreis Sauerland 2016« ist am Donnerstag (24. November 2016) bei der Metten Fleischwaren GmbH & Co. KG in Finnentrop verliehen worden. Der Fokus der Ausschreibung lag in diesem Jahr auf außergewöhnlichen unternehmerischen Leistungen, die zur Verbesserung der Infrastruktur in der Region Sauerland beigetragen haben oder voraussichtlich beitragen werden.

Der Hauptpreis in Höhe von 8.000 Euro ging an das Ingenieurbüro Wiggenbrock aus Brilon für das Projekt »Infrastrukturvorplanung von Glasfasernetzen«. Jens Wiggenbrock entwickelte eine innovative Software für die Glasfaserplanung. Sie beinhaltet Methoden und Prozesse zur automatisierten Netzplanung sowie eine Ausbau-Kostenschätzung und Visualisierung. Die Vorplanung kann über einen Webzugang bedient werden, so dass Investitionsentscheidungen und Fördermittelanträge erleichtert und beschleunigt werden.

Den Anerkennungspreis, ausgestattet mit 2.000 Euro, bekam die Integrative
Kulturwerkstatt »Alte Schule« aus Lüdenscheid. Thomas Wewers erarbeitete ein Konzept mit zahlreichen kulturellen Angeboten für Menschen mit und ohne Behinderung. Die Jury würdigte die Bemühungen der Kulturwerkstatt, Kultur als Mittel der Integration und Inklusion einzusetzen.

Podiumsgespräch mit Hans-Joachim Watzke und Oliver Schuster

Die Veranstaltung begann mit einem spannenden Betriebsrundgang durch die Produktion des Finnentroper Fleischwarenherstellers. Weiterer Höhepunkt des Tages: das Podiumsgespräch zum Thema »Wie innovativ ist NRW?«. Unter der Leitung von Jörg Bartmann (Journalistischer Berater von »Sauerland Initiativ«) diskutierten Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund) und Oliver Schuster (Vorstandsmitglied der Vossloh AG). »Wir haben hier in NRW eine gute Basis für Innovationen«, erklärte Schuster und lobte Hochschulen, Forschungsinstitute und wirtschaftsnahe Institutionen. Doch: »Wir machen zu wenig daraus.« Dass es trotzdem so gut laufe und der Märkische Kreis als der innovativste in Deutschland ausgezeichnet worden sei, liege an der mittelständischen Wirtschaftsstruktur, die durch zahlreiche moderne Familienunternehmen geprägt werde.

Hans-Joachim Watzke sah andere Bundesländer in Sachen Innovation weiter vorne als NRW. »Hier wird zu viel problematisiert.« Darüber hinaus habe das Sauerland mit sinkenden Geburtenzahlen und Landflucht zu kämpfen. Die Politik sei gefordert, sich auf diese Entwicklungen einzustellen und Lösungen zu entwickeln. »Im Moment fehlt mir da jedoch die Fokussierung seitens der Politik«, so der BVB-Geschäftsführer. Dringend erforderlich seien Verbesserung im Bereich Verkehrsinfrastruktur. »Bei unseren Straßen und Brücken besteht ein unfassbarer Nachholbedarf«, betonte auch Oliver Schuster, der sich für neue Modelle der Risikofinanzierung stark machte. Dass die Vossloh AG trotz der Strukturprobleme am Standort Werdohl festhalte und stetig investiere, sei der Tatsache geschuldet, »dass hier die klugen Köpfe sitzen.«

Dass das Sauerland eine enorme Innovationskraft besitzt, spiegeln die Bewerber um den »Innovationspreis Sauerland 2016« wider. Elf an der Zahl stellten der Unternehmer-vereinigung ihre Ideen und Konzepte vor. Und die zollt ihnen Lob und Anerkennung. So betonte Vorsitzende Karin Schulze, dass die thematische Bandbreite und die Qualität der Bewerbungen erneut sehr beeindruckend gewesen sei. Das spiegele die enorme Innovationskraft der Region wider. »Die Unternehmerschaft hier im Sauerland hat ein sehr ausgeprägtes Marktgespür«, so Schulze.

Erster Preis für das Ingenieur-Büro Wiggenbrock

»Sauerland Initiativ« zeichnete die von Jens Wiggenbrock entwickelte Software mit dem »Innovationspreis 2016« aus, weil sie erstmals die Grundlage für eine bessere Kostenschätzung und eine gute Netzvorplanung für den flächendeckenden Ausbau von Hochgeschwindigkeits-Glasfasernetzen weit jenseits von 50 Mbit/s liefere. Das Unterstützungssystem des Briloner Ingenieurbüros trage somit erheblich zur Förderung des Breitbandausbaus im ländlichen Raum bei und ebne den Weg in Richtung Industrie 4.0, machte Karin Schulze deutlich.

Anerkennungspreis für die Integrative Kulturwerkstatt

Die Integrative Kulturwerkstatt ist ein Arbeitsbereich des Johannes-Busch-Wohnverbundes in Lüdenscheid, einer Wohneinrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung im Evangelischen Johanneswerk. Das Projekt »Kultur als Mittel der Integration und Inklusion« erfuhr von der Jury hohe Anerkennung. Ziel sei es, den Blick für eine ganzheitliche Betrachtung des menschlichen Daseins zu öffnen. In dieser Art der kulturellen Arbeit, Talente von Menschen mit und ohne Behinderung zu fördern, liege ein unerschöpfliches Potential für den Normalisierungsprozess. Mit seinem Engagement trage Thomas Wewers gemeinsam mit seinen Mitstreitern erheblich dazu bei, die kulturelle und soziale Infrastruktur zu verbessern.

Abschließend dankte Karin Schulze der Jury: »Die Auswahl der Preisträger ist immer sehr zeitaufwendig. Sie engagieren sich ehrenamtlich für die Sache und das ist großartig. Vielen Dank dafür.«

preistraeger_2016-11-24

Strahlende Preisträger und zufriedene Veranstalter (v.l.): Klaus Neumann (Integrative Kulturwerkstatt Lüdenscheid), Jens Wiggenbrock und Sabine Pöhnl (Ingenieurbüro Wiggenbrock), Thomas Wewers (Kulturwerkstatt) sowie Karin Schulze und Tobias Metten von »Sauerland Initiativ«. Fotos: Rieke Penninger

diskussionsrunde_2016-11-24

Engagierte Diskussion über das Thema »Wie innovativ ist NRW?« (v.l.): Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer BVB), Jörg Bartmann (»Sauerland Initiativ«) und Oliver Schuster (Vossloh AG).

Mentoring: Unterstützung, andere Perspektiven, wertvolle Tipps

bu4_karin_schulze

Ein besonderes Projekt endete mit einem besonderen Abend: 50 Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung waren der Einladung der Unternehmerinitiative gefolgt und erlebten im November im MSC Schulungscenter von MENNEKES Elektrotechnik eine interessante Podiumsdiskussion mit Teilnehmern des Mentoring-Projektes. Weiterer Höhepunkt war der Fachvortrag der Wirtschaftsjournalistin Sabine Hockling zum Thema »Realitäten bei Highend-Jobs – Nutzen und Ausnutzen auf dem Weg nach oben«.

Gastgeberin und Mentorin Carla Grundhoff begrüßte die Gäste und machte die große Bedeutung des Projektes, das in der Region Sauerland bisher einzigartig ist, deutlich. Genau das vermittelte auch die anschließende Podiumsdiskussion. Unter der Moderation von Beate Schmies vom WDR in Siegen berichteten die Mentees Anna Feldhaus, Jana Hölcke und Michaela Pauli stellvertretend für alle Teilnehmer von ihren Erfahrungen. Ihr Resümee: »Das Mentoring ist eine sehr hilfreiche Maßnahme der Personalentwicklung. Die Mentorinnen waren eine große Unterstützung. Sie zeigten in schwierigen Situationen andere Perspektiven auf und gaben kompetente Tipps.« Alle drei empfehlen die Teilnahme an diesem Projekt unbedingt weiter.

bu2_carla_grundhoff_janas_hoelcke

Eins der insgesamt neun Tandems: Mentorin und Gastgeberin Carla Grundhoff (MENNEKES Elektrotechnik) und ihre Mentee Jana Hölcke (r.).

Auch die Mentorinnen Carla Grundhoff (MENNEKES Elektrotechnik), Dr. Anne Jacobi (Fachhochschule Südwestfalen) und Sabine Keggenhoff (Keggenhoff & Partner) sind von Wirkung und Nutzen des Mentorings überzeugt. Für sie selbst, so der Tenor, sei der Austausch mit den Mentees ebenso Horizont erweiternd und menschlich bereichernd gewesen. »Der Erfolg gibt uns Recht. Mit unserem Mentoring-Projekt bieten wir ambitionierten und hochmotivierten Nachwuchskräften Unterstützung auf ihrem Weg der beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung. Wir freuen uns auf die nächste Runde«, erklärte Karin Schulze, die bereits neue Bewerbungen auf dem Schreibtisch hat.

bu2_beate_schmies

Beate Schmies, Leiterin des WDR Studios Siegen, leitete die Podiumsdiskussion zum Mentoring-Projekt von »Sauerland Initiativ«.

bu3_anna_feldhaus_sabine_keggenhoff

»Es war für beide Seiten eine bereichernde Zeit«, sagten Mentee Anna Feldhaus (l.) und ihre Mentorin Sabine Keggenhoff (Keggenhoff & Partner).

Höchst aufschlussreich war das, was Wirtschaftsjournalistin Sabine Hockling den Gästen im MENNEKES-Schulungscenter in Bezug auf Findung und Bindung von Führungskräften berichtete. Zunächst bräuchten diese willensstarken Mitarbeiter eine neue Personalführung. Denn sie wollten Karriere machen, erklärte Hockling. Und dafür seien sie bereit, flexibler zu sein als die älteren Generationen. Am auffälligsten sei aber der Wunsch der Jüngeren nach kontinuierlichem Feedback. Die Millennials (auch Generation Y), geboren zwischen 1977 und 1997, wollen Rückmeldung von ihren Arbeitgebern und sind an Mentoring- und Förderprogrammen interessiert. »In den Unternehmen muss also an gewissen Stellschrauben gedreht werden«, verdeutlichte Hockling. Dann engagiere sich auch diese Generation für eine Marke und gehe langfristig eine Beziehung mit einem Unternehmen ein. »Auch, wenn sich dieses in Regionen befindet, die auf den ersten Blick nicht so attraktiv auf den Führungsnachwuchs wirken.«

bu5_sabine-hockling

Wirtschaftsjournalistin Sabine Hockling weiß, dass Nachwuchskräfte kontinuierliches Feedback haben wollen und an Förderprogrammen interessiert sind.

Nachwuchskräfte, die am Mentoring-Projekt von »Sauerland Initiativ« teilnehmen möchten, wenden sich bitte für nähere Informationen an die Geschäftsstelle, Telefon 02352/66 59 700 oder per E-Mail unter info@sauerlandinitiativ.de

Ein Jahr Mentoring-Projekt: Erfahrungen, Einblicke, Emotionen

Karin Schulze, Voristzende von »Sauerland Initiativ« ist die Initiatorin des Mentoring-Projektes.
Karin Schulze, Voristzende von »Sauerland Initiativ« ist die Initiatorin des Mentoring-Projektes.

Vor rund einem Jahr hat »Sauerland Initiativ« sein Mentoring-Projekt ins Leben gerufen. Initiatorin ist die Vorsitzende der Unternehmervereinigung, Karin Schulze aus Meinerzhagen. Aus eigener Erfahrung weiß sie um die Bedeutung eines derartigen Projektes und welchen Nutzen dieses Modell der Personalentwicklung den Beteiligten bringt.

Die Mentees und Mentorinnen von »Sauerland Initiativ« blicken auf eine bereichernde Zeit zurück. Sie nutzten die Gelegenheit, im Tandem Aspekte der Karriere- und Lebensplanung zu reflektieren und ein Netzwerk zu bilden. Dabei haben sie zahlreiche Sichtweisen hinzugewonnen und die eigene Weiterentwicklung nachhaltig vorangetrieben. Sie haben gelernt, dass neben persönlicher Performance und Disziplin auch ein aktives Selbstmarketing nötig ist, um als weibliche Potenzialträger sichtbar zu werden.

Jetzt ist es an der Zeit, ein Resümee der ersten Runde zu ziehen und die nächste einzuläuten. Dazu lädt »Sauerland Initiativ« für Donnerstag, 10. November 2016, um 17:00 Uhr, in das MSC Schulungscenter der Firma MENNEKES in Kirchhundem ein. Auf dem Programm steht eine Podiumsdiskussion mit Moderatorin Beate Schmies vom WDR. Unsere Mentees werden über ihre Erfahrungen, Einblicke und Emotionen berichten. Zudem machen unsere Mentorinnen Carla Grundhoff (MENNEKES Elektrotechnik), Prof. Dr. Anne Jacobi (Fachhochschule Südwest-falen), Prof. Sabine Keggenhoff (Keggenhoff + Partner) und Silvia Neuhaus (M. Westermann & Co.) deutlich, welche Bedeutung das Projekt hat.

Weiterer Höhepunkt des Abends wird der Vortrag der Wirtschaftsjournalistin Sabine Hockling aus Hamburg sein. Sie spricht über »Realitäten bei Highend-Jobs – Nutzen und Ausnutzen auf dem Weg nach oben«. Jahrzehntelang sammelte Sabine Hockling in renommierten deutschen Verlagshäusern vielfältige Erfahrungen. Sie arbeitet für Zeit Online, ist Betreiberin des Blogs »Die Chefin« und des Online-Portals »Die Ratgeber«.

Ein spannender Abend, der mit guten Gesprächen beim Imbiss ausklingt. Die Plätze sind begrenzt. Melden Sie sich bis zum 2. November 2016 per E-Mail info@sauerlandinitiativ.de oder unter der Rufnummer 02353.6659700 an.

»Sauerland Initiativ« präsentiert das Venezuelan 7/4 Ensemble und Ines Schüttengruber

sh_2016

Sieben junge Venezolaner, ausgebildet im berühmten musikpädagogischen Programm »El Sistema«, treffen heute auf eine junge Österreicherin, Virtuosin an Klavier und Orgel. Freuen Sie sich auf das »Venezuelan 7/4 Ensemble«, präsentiert von »Sauerland Initiativ«. Freuen Sie sich am 27. Oktober auf einen wunderbaren Abend in der Abtei Königsmünster.

Schon im vergangenen Jahr begeisterte das Venezuelan 7/4 Ensemble das Publikum beim »Sauerland-Herbst 2015«. Moisés Alberto Rojas Sánchez, José Francisco Montes Guedez , Tarcisio Antonio Barreto D‘Addona, José Antonio Arvelo Canelón, Jesus Ignacio Vásquez Acevedo, Miguel Angel Pagua Molina und Gabriel Alfonso Gutiérrez Rivas überzeugen mit ihrem Talent, ihrem technischen Können. Und sie sprühen nur so vor Temperament und Tatendrang. Das umfangreiche Repertoire der Musiker umfasst amerikanische Pop-Musik, argentinischen Tango, brasilianische Samba, kubanischen Cha-Cha, mexikanische Rancheras bis hin zu Blues und Swing sowie natürlich venezolanische Musik und sogar New Wave.

2011 brachte das 7/4 Ensemble seine Musik mit dem Programm »Tour Criollo Pavilion«, einer musikalischen Reise durch Venezuela und Amerika, mit großem Erfolg nach Europa. 2012 nahmen die Musiker am Festival »Grand Maurice« in Caracas teil. Mit der ersten CD »Creole Hall Tour« gingen sie zum zweiten Mal auf Welttournee und waren unter anderem zu Gast in Italien bei der »Italian Brass Week«. 2013 tourten sie gemeinsam mit Maestro Gustavo Dudamel und dem Simon Bolivar Symphony Orchestra durch Südamerika. Im November des gleichen Jahres veröffentlichten sie ihr zweites Album mit dem Namen »7/4 PA’Twelve«.

»Innovationspreis Sauerland 2016«

Die Skulptur für den Gewinner des Innovationspreises 2016, Design von Günter Wermekes aus Kierspe.
Die Skulptur für den Gewinner des Innovationspreises 2016, Design von Günter Wermekes aus Kierspe.

Sauerland. Die Bewerbungsfrist für den mit 10.000 Euro dotierten »Innovationspreis Sauerland 2016« endete am 10. August. Eingegangen sind elf sehr interessante Bewerbungen aus den unterschiedlichsten Branchen. Die Unterlagen werden gerade für die Jurysitzung im September vorbereitet. Die Preisverleihung ist Ende November geplant.

Prämiert werden »Innovative Unternehmenskonzepte für die Verbesserung der Infrastruktur in der Region«.

Sie haben Fragen? Die Geschäftsstelle von »Sauerland Initiativ« steht Ihnen gern zur Verfügung. Hier finden Sie weitere Meldungen zum Thema.

Die Skulptur für den Gewinner des Innovationspreises 2016, Design von Günter Wermekes aus Kierspe.

Die Skulptur für den Gewinner des Innovationspreises 2016, Design von Günter Wermekes aus Kierspe.

Sauerland Herbst 2016

2016-08-26_Sauerland_Herbst_2016_PK_1000px

Das größte Blechbläserfestival der Welt – »Sauerland Initiativ« präsentiert in der Abtei Königsmünster ein Ensemble aus Venezuela.

Bereits zum 17. Mal ist die Weltelite der Brassmusik im Sauerland zu Gast, wenn vom 1. Oktober bis zum 6. November der »Sauerland Herbst« stattfindet. »Es ist uns gelungen, wieder ein anspruchsvolles Programm auf die Beine zu stellen«, berichtete  Kulturamtsleiter Georg Scheuerlein vom »Sauerland-Herbst-Team« während der Vorstellung des diesjährigen Programms im Kreishaus in Meschede.

»Sauerland Initiativ« ist einer der Sponsoren des größten Blechbläserfestivals der Welt. Die Unternehmervereinigung präsentiert am Donnerstag, 27. Oktober, um 19.30 Uhr, in der Abtei Königsmünster in Meschede das südamerikanische Ensemble Venezuelan 7/4 zusammen mit der Solistin Ines Schüttengruber. „Sie sprühen nur so vor Talent, technischem Können, Temperament und Tatendrang“, so beschreibt das »Sauerland-Herbst-Team« das Ensemble aus Venezuela. Nach dem Konzert gibt es, wie gewohnt und im Konzertpreis enthalten, eine erlesene Auswahl an Abteispezialitäten.

»Sauerland Initiativ« bietet seinen Mitgliedern zwei kostenlose Eintrittskarten an. Sollten nicht alle Mitglieder von diesem Angebot Gebrauch machen, sind weitere Gratiskarten verfügbar. Aufgrund der großen Nachfrage bitten wir um Kartenwünsche bis spätestens Mittwoch, 10. Oktober 2016 in der Geschäftsstelle von »Sauerland Initiativ«. Der Versand der Karten erfolgt in der Woche vor dem Konzert.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier.