Innovationspreis

»Innovationspreis Sauerland« geht nach Bad Fredeburg und Lennestadt

Pflegezentrum »Haus Monika« sowie die Heuel & Löher GmbH & Co. KG werden von »Sauerland Initiativ« ausgezeichnet

Begehrte Trophäe: die Skulptur des »Innovationspreises Sauerland« von Designer Günter Wermekes aus Kierspe.                                                                       Foto: Schulte-Lippern
Begehrte Trophäe: die Skulptur des »Innovationspreises Sauerland« von Designer Günter Wermekes aus Kierspe. Foto: Schulte-Lippern
Strahlende Preisträger und zufriedene Gastgeber nach der Preisverleihung zum »Innovationspreis Sauerland 2018« bei der Warsteiner Brauerei (von links): Christian Gieselmann (Warsteiner Brauerei), Gustav Edelhoff und Peter Sieger (Sauerland Initiativ), Ingrid Schendel, Birgit Quaas und Helga Piepho (Pflegezentrum »Haus Monika«), Dr. Steffen Heuel (Heuel & Löher GmbH & Co. KG), Karin Schulze (Sauerland Initiativ) und David Löher (Heuel & Löher GmbH & Co. KG).
Foto: Nougrigat

Warstein. Bei der Warsteiner Brauerei wurden am 14. August 2019 von der Unternehmer-Vereinigung »Sauerland Initiativ« die Preisträger des »Innovationspreises Sauerland 2018« ausgezeichnet. In ihrer Sitzung am 13. Mai 2019 hatte die zwölfköpfige Jury entschieden, den Preis zu splitten: Der 1. Preis, dotiert mit 7.000 Euro, geht an das Pflegezentrum »Haus Monika« mit Sitz in Bad Fredeburg. Den 2. Preis, ausgestattet mit 3.000 Euro, erhält die Heuel & Löher GmbH & Co KG aus Lennestadt für ihr Projekt »Localino«.

Ausgeschrieben worden war der Preis am 22. November 2018 zum Thema »Innovative Ideen, Projekte und Lösungen für zukunftsorientierte Arbeitswelten«. 14 Bewerber aus allen Teilen der Region hatten sich an der Ausschreibung beteiligt. »Mit dem Innovationspreis Sauerland 2018 honorieren wir diesmal ganzheitlich gedachte, innovative Strategien und Prozesse, die ein optimales Zusammenspiel von Mensch, Technik und Raum begünstigen«, hatte Tobias Metten, Vorsitzender von »Sauerland Initiativ«, seinerzeit die thematische Ausrichtung des aktuellen Preises umschrieben. Bewerben konnten sich beispielsweise auch »Unternehmen, die hierarchische Organisationsstrukturen und starre Arbeitszeitmodelle auf den Prüfstand stellen und auch bei der Mitarbeiter-Akquisition, bei der Nachwuchsförderung, bei Aus- und Weiterbildung und bei der Gestaltung der Arbeitsorganisation neue Wege gehen.« Bereits zum 14. Mal hatte die Unternehmer-Vereinigung den mit 10.000 Euro dotierten Innovationspreis ausgelobt.

Die Preisverleihung übernahmen Vorstandsmitglied Karin Schulze und Geschäftsführer Peter Sieger. Karin Schulze nutzte die Gelegenheit, der Jury zu danken: »Die Auswahl der Preisträger ist immer sehr zeitaufwendig. Sie engagieren sich ehrenamtlich für die gute Sache und das ist großartig. Vielen Dank dafür.«

Mit dem 1. Preis honoriert »Sauerland Initiativ« ein »bemerkenswertes, ganzheitliches Unternehmens- und Betreuungskonzept«, das Geschäftsführer Matthias Frevel und sein Team in ihrem Pflegezentrum in Bad Fredeburg realisiert haben. Vorrangige Ziele des Projektes: Ein Höchstmaß an Lebensqualität für die Bewohner der Einrichtung und überdurchschnittlich gute Arbeitsbedingungen für das gesamte Team. Dem Fachkräftemangel wirkt der Unternehmer durch zahlreiche kreative Konzepte zur Anwerbung, Qualifizierung sowie Unterbringung von Pflegekräften entgegen. In Casablanca (Marokko) baute er mit Unterstützung des Goethe-Institutes ein Netzwerk auf, zu dem auch eine Sprach- und Pflegeschule gehört. Das Pflegezentrum »Haus Monika« wurde bereits mehrfach mit dem Prädikat »Familienfreundliches Unternehmen« ausgezeichnet. Die Jury von »Sauerland Initiativ« würdigte die Bewerbung als »bemerkenswertes ganzheitliches Konzept, das innovative Wege beschreitet, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.«

Der zweite Preisträger, die Heuel & Löher GmbH & Co KG aus Lennestadt, hat mit »Localino« ein innovatives Mess-System für die effiziente Prozessgestaltung in Industrie und Handel entwickelt. Dr. Steffen Heuel und David Löher sehen ihre Entwicklung als »Baustein für die nächste industrielle Revolution«, für die Industrie 4.0 und für den digitalisierten Einzelhandel, aber ebenso für die Prozessautomatisierung und beispielsweise auch zur Unterstützung von Senioren. »Localino« ermögliche eine sehr exakte Positionsbestimmung von Personen, Gütern, Maschinen usw. im Raum. Dabei sei »Localino« viel genauer als zum Beispiel ein GPS-System. Durch eine softwarebasierte, intelligente Auswertung könnten Prozesse analysiert und optimiert werden. Die Jury würdigte die Bewerbung als »innovatives Konzept für viele unterschiedliche Einsatzbereiche in Industrie und Logistik, aber auch im Handel und in der Pflege.«

Innovationspreis 2016 Preisverleihung

»Innovationspreis Sauerland 2016« für Ingenieurbüro aus Brilon

Strahlende Preisträger und zufriedene Veranstalter (v.l.): Klaus Neumann (Integrative Kulturwerkstatt Lüdenscheid), Jens Wiggenbrock und Sabine Pöhnl (Ingenieurbüro Wiggenbrock), Thomas Wewers (Kulturwerkstatt) sowie Karin Schulze und Tobias Metten von »Sauerland Initiativ«. Fotos: Rieke Penninger
Strahlende Preisträger und zufriedene Veranstalter (v.l.): Klaus Neumann (Integrative Kulturwerkstatt Lüdenscheid), Jens Wiggenbrock und Sabine Pöhnl (Ingenieurbüro Wiggenbrock), Thomas Wewers (Kulturwerkstatt) sowie Karin Schulze und Tobias Metten von »Sauerland Initiativ«. Fotos: Rieke Penninger

»Sauerland Initiativ« hatte zur Preisverleihung nach Finnentrop eingeladen –
Podiumsgespräch mit profilierten Unternehmer-Persönlichkeiten

Finnentrop. Der mit insgesamt 10.000 Euro dotierte »Innovationspreis Sauerland 2016« ist am Donnerstag (24. November 2016) bei der Metten Fleischwaren GmbH & Co. KG in Finnentrop verliehen worden. Der Fokus der Ausschreibung lag in diesem Jahr auf außergewöhnlichen unternehmerischen Leistungen, die zur Verbesserung der Infrastruktur in der Region Sauerland beigetragen haben oder voraussichtlich beitragen werden.

Der Hauptpreis in Höhe von 8.000 Euro ging an das Ingenieurbüro Wiggenbrock aus Brilon für das Projekt »Infrastrukturvorplanung von Glasfasernetzen«. Jens Wiggenbrock entwickelte eine innovative Software für die Glasfaserplanung. Sie beinhaltet Methoden und Prozesse zur automatisierten Netzplanung sowie eine Ausbau-Kostenschätzung und Visualisierung. Die Vorplanung kann über einen Webzugang bedient werden, so dass Investitionsentscheidungen und Fördermittelanträge erleichtert und beschleunigt werden.

Den Anerkennungspreis, ausgestattet mit 2.000 Euro, bekam die Integrative
Kulturwerkstatt »Alte Schule« aus Lüdenscheid. Thomas Wewers erarbeitete ein Konzept mit zahlreichen kulturellen Angeboten für Menschen mit und ohne Behinderung. Die Jury würdigte die Bemühungen der Kulturwerkstatt, Kultur als Mittel der Integration und Inklusion einzusetzen.

Podiumsgespräch mit Hans-Joachim Watzke und Oliver Schuster

Die Veranstaltung begann mit einem spannenden Betriebsrundgang durch die Produktion des Finnentroper Fleischwarenherstellers. Weiterer Höhepunkt des Tages: das Podiumsgespräch zum Thema »Wie innovativ ist NRW?«. Unter der Leitung von Jörg Bartmann (Journalistischer Berater von »Sauerland Initiativ«) diskutierten Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund) und Oliver Schuster (Vorstandsmitglied der Vossloh AG). »Wir haben hier in NRW eine gute Basis für Innovationen«, erklärte Schuster und lobte Hochschulen, Forschungsinstitute und wirtschaftsnahe Institutionen. Doch: »Wir machen zu wenig daraus.« Dass es trotzdem so gut laufe und der Märkische Kreis als der innovativste in Deutschland ausgezeichnet worden sei, liege an der mittelständischen Wirtschaftsstruktur, die durch zahlreiche moderne Familienunternehmen geprägt werde.

Hans-Joachim Watzke sah andere Bundesländer in Sachen Innovation weiter vorne als NRW. »Hier wird zu viel problematisiert.« Darüber hinaus habe das Sauerland mit sinkenden Geburtenzahlen und Landflucht zu kämpfen. Die Politik sei gefordert, sich auf diese Entwicklungen einzustellen und Lösungen zu entwickeln. »Im Moment fehlt mir da jedoch die Fokussierung seitens der Politik«, so der BVB-Geschäftsführer. Dringend erforderlich seien Verbesserung im Bereich Verkehrsinfrastruktur. »Bei unseren Straßen und Brücken besteht ein unfassbarer Nachholbedarf«, betonte auch Oliver Schuster, der sich für neue Modelle der Risikofinanzierung stark machte. Dass die Vossloh AG trotz der Strukturprobleme am Standort Werdohl festhalte und stetig investiere, sei der Tatsache geschuldet, »dass hier die klugen Köpfe sitzen.«

Dass das Sauerland eine enorme Innovationskraft besitzt, spiegeln die Bewerber um den »Innovationspreis Sauerland 2016« wider. Elf an der Zahl stellten der Unternehmer-vereinigung ihre Ideen und Konzepte vor. Und die zollt ihnen Lob und Anerkennung. So betonte Vorsitzende Karin Schulze, dass die thematische Bandbreite und die Qualität der Bewerbungen erneut sehr beeindruckend gewesen sei. Das spiegele die enorme Innovationskraft der Region wider. »Die Unternehmerschaft hier im Sauerland hat ein sehr ausgeprägtes Marktgespür«, so Schulze.

Erster Preis für das Ingenieur-Büro Wiggenbrock

»Sauerland Initiativ« zeichnete die von Jens Wiggenbrock entwickelte Software mit dem »Innovationspreis 2016« aus, weil sie erstmals die Grundlage für eine bessere Kostenschätzung und eine gute Netzvorplanung für den flächendeckenden Ausbau von Hochgeschwindigkeits-Glasfasernetzen weit jenseits von 50 Mbit/s liefere. Das Unterstützungssystem des Briloner Ingenieurbüros trage somit erheblich zur Förderung des Breitbandausbaus im ländlichen Raum bei und ebne den Weg in Richtung Industrie 4.0, machte Karin Schulze deutlich.

Anerkennungspreis für die Integrative Kulturwerkstatt

Die Integrative Kulturwerkstatt ist ein Arbeitsbereich des Johannes-Busch-Wohnverbundes in Lüdenscheid, einer Wohneinrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung im Evangelischen Johanneswerk. Das Projekt »Kultur als Mittel der Integration und Inklusion« erfuhr von der Jury hohe Anerkennung. Ziel sei es, den Blick für eine ganzheitliche Betrachtung des menschlichen Daseins zu öffnen. In dieser Art der kulturellen Arbeit, Talente von Menschen mit und ohne Behinderung zu fördern, liege ein unerschöpfliches Potential für den Normalisierungsprozess. Mit seinem Engagement trage Thomas Wewers gemeinsam mit seinen Mitstreitern erheblich dazu bei, die kulturelle und soziale Infrastruktur zu verbessern.

Abschließend dankte Karin Schulze der Jury: »Die Auswahl der Preisträger ist immer sehr zeitaufwendig. Sie engagieren sich ehrenamtlich für die Sache und das ist großartig. Vielen Dank dafür.«

preistraeger_2016-11-24

Strahlende Preisträger und zufriedene Veranstalter (v.l.): Klaus Neumann (Integrative Kulturwerkstatt Lüdenscheid), Jens Wiggenbrock und Sabine Pöhnl (Ingenieurbüro Wiggenbrock), Thomas Wewers (Kulturwerkstatt) sowie Karin Schulze und Tobias Metten von »Sauerland Initiativ«. Fotos: Rieke Penninger

diskussionsrunde_2016-11-24

Engagierte Diskussion über das Thema »Wie innovativ ist NRW?« (v.l.): Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer BVB), Jörg Bartmann (»Sauerland Initiativ«) und Oliver Schuster (Vossloh AG).

Preisverleihung »Innovationspreis 2016«

Die Jury für den »Innovationspreis 2016« hat entschieden. Verraten wird an dieser Stelle allerdings noch nichts. Nur so viel: »Sauerland Initiativ« lädt am Donnerstag, 24. November, um 14:00 Uhr, nach Finnentrop ein. Gastgeber für die Preisverleihung ist die Metten Fleischwaren GmbH & Co. KG.

Freuen Sie sich auf eine prominent besetzte Podiumsdiskussion zum Thema »Wie innovativ ist NRW?«, einen Rundgang durch die Produktion der Firma Metten und auf den Original Sauerländer Snack zum Ausklang.

Der Fokus der diesjährigen Ausschreibung des Innovationspreises lag auf außergewöhnlichen unternehmerischen Leistungen, die zur Verbesserung der Infrastruktur in der Region Sauerland beigetragen haben oder voraussichtlich beitragen werden.

»Innovationspreis Sauerland 2016«

Die Skulptur für den Gewinner des Innovationspreises 2016, Design von Günter Wermekes aus Kierspe.
Die Skulptur für den Gewinner des Innovationspreises 2016, Design von Günter Wermekes aus Kierspe.

Sauerland. Die Bewerbungsfrist für den mit 10.000 Euro dotierten »Innovationspreis Sauerland 2016« endete am 10. August. Eingegangen sind elf sehr interessante Bewerbungen aus den unterschiedlichsten Branchen. Die Unterlagen werden gerade für die Jurysitzung im September vorbereitet. Die Preisverleihung ist Ende November geplant.

Prämiert werden »Innovative Unternehmenskonzepte für die Verbesserung der Infrastruktur in der Region«.

Sie haben Fragen? Die Geschäftsstelle von »Sauerland Initiativ« steht Ihnen gern zur Verfügung. Hier finden Sie weitere Meldungen zum Thema.

Die Skulptur für den Gewinner des Innovationspreises 2016, Design von Günter Wermekes aus Kierspe.

Die Skulptur für den Gewinner des Innovationspreises 2016, Design von Günter Wermekes aus Kierspe.

Bewerbungsfrist für »Innovationspreis Sauerland 2014« verlängert

Abb_neue_Skulptur_Innovationspreis_2014

Sauerland. Der Vorstand von »Sauerland Initiativ« hat beschlossen, die Bewerbungsfrist für den »Innovationspreis Sauerland 2014« zu verlängern. Unwiderruflich letzter Termin für die Einreichung der Bewerbungsunterlagen für den mit 10.000 Euro dotierten Preis ist jetzt der 5. September 2014.

Die Unternehmervereinigung „Sauerland Initiativ« verleiht den Innovationspreis bereits zum zwölften Mal. Für die bisherigen Preisträger bedeutet er Anerkennung für das, was sie geleistet haben, und Motivation für das, was noch kommen soll. Das Thema der diesjährigen Ausschreibung lautet: »Innovative Unternehmenskonzepte«. Preiswürdige Projekte können aus allen gesellschaftlich und wirtschaftlich relevanten Bereichen kommen:

•            Industrie, Handwerk und Gewerbe
•            Dienstleistung
•            Kunst und Kultur
•            Mobilität
•            Forschung und Entwicklung
•            Tourismus
•            Kommunikation
•            Sport und Freizeit
•            Gewinnung bzw. Bindung von Fachkräften usw.

Die eingereichten Projekte sollten nach Möglichkeit bereits realisiert bzw. in der Entwicklung abgeschlossen sein und eine realistische Umsetzungschance haben. Teilnahmeberechtigt sind Unternehmen, unternehmerisch handelnde Vereinigungen und Initiativen sowie Einzelpersonen oder Personengruppen, die im Namen eines Unternehmens handeln.

Die Bewertung der eingereichten Bewerbungen erfolgt insbesondere nach den Kriterien Innovationsgrad, Kreativität, Erfolgsaussichten und Umsetzungsfähigkeit, unternehmerisches Engagement sowie wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Nutzen.

Die Bewerbungsunterlagen für den »Innovationspreis Sauerland 2014« können in der Geschäftsstelle von »Sauerland Initiativ«, Postfach 1528, 58545 Halver, Tel.: 02353/6659700, Fax: 02353/6659701, E-Mail: info@sauerlandinitiativ.de, angefordert oder im Internet (www.sauerlandinitiativ.de) heruntergeladen werden.

Geschäftsführer Peter Sieger im Interview bei Radio MK (4.7.2014):

»Innovationspreis Sauerland 2014« lockt mit 10.000 Euro Preisgeld

Abb_neue_Skulptur_Innovationspreis_2014_web

Sauerland. 10.000 Euro für die innovativsten Ideen und Projekte: Die Unternehmer-Vereinigung »Sauerland Initiativ« hat heute (12. März 2014) den »Innovationspreis Sauerland 2014« ausgeschrieben. Diese Auszeichnung wird in diesem Jahr bereits zum zwölften Mal vergeben. Gesucht werden »Innovative Unternehmenskonzepte«. Die Bewerbungsfrist endet am 30. Juni 2014.