News

Licht- und Leuchtenbranche mit großer überregionaler Strahlkraft

Pressebild_SI_01_web

Arnsberg. (13. November 2014) – Mit einem Podiumsgespräch im »Kaiserhaus« in Arnsberg startete die Unternehmervereinigung »Sauerland Initiativ« eine neue Veranstaltungsreihe mit dem Titel »Impulse für Deutschland – Innovationen aus der Wirtschaftsregion Sauerland«. Zielsetzung: die öffentlichkeitswirksame Profilierung besonders innovativer Wirtschaftsbereiche aus der Region.

»Sauerland Initiativ« startet neue Veranstaltungsreihe

GOLZ7307

Das Innovationstempo ist atemberaubend. Für LEDs, die blaues Licht ausstrahlen, gab es jüngst sogar den Physik-Nobelpreis. In kaum einer anderen Branche der deutschen Wirtschaft ist der technologische Wandel so intensiv spürbar wie in der Licht- und Leuchtenindustrie. Mit rund 70 Betrieben und über 10.000 Beschäftigten hat dieser innovative Wirtschaftszweig im Sauerland einen besonderen Schwerpunkt. Überregional bedeutsame Institutionen wie das »Lichtforum NRW« und das »Deutsche Institut für angewandte Lichttechnik – DIAL« haben hier ihren Sitz.

Über aktuelle Entwicklungen und Perspektiven dieser Hightech-Branche, über technologische Highlights im Jahr der light+building, über Karrierechancen und Ausbildungsmöglichkeiten möchten wir die Öffentlichkeit im Rahmen eines Podiumsgespräches mit Unternehmern aus der Region informieren.

Die Initialveranstaltung findet am 13. November 2014 um 10.30 Uhr im »Kaiserhaus«, Möhnestraße 55, 59755 Arnsberg statt.

 

 

WDR-Lokalzeit stellt Mentoringprojekt von »Sauerland Initiativ« vor

Projekt_Fuehrungsfrauen_WDR-Lokalzeit_16zu9_mov

Sauerland. Am 22. August 2014 war »Sauerland Initiativ« um 19.30 Uhr live in der Lokalzeit Südwestfalen. Dr. Friederike Höher, Projektleiterin für das Mentoringprojekt bei »Sauerland Initiativ« stellte sich den Fragen von Moderatorin Anne Willmes. Im Vorspann des Interviews zeigt der WDR eine Reportage von zwei Führungsfrauen aus dem Sauerland, die für das Projekt als Mentorinnen zur Verfügung stehen.

Film ab:

Mentoring: Beide Seiten profitieren vom Austausch

IMG_3580web

Notice: wpdb::escape ist seit Version 3.6.0 veraltet! Benutze stattdessen wpdb::prepare() or esc_sql(). in /var/www/clients/client63/web108/web/wp-includes/functions.php on line 3830

Sauerland. Business-Coach Dr. Friederike Höher vergleicht Mentorin gern mit dem Tangotanz: „Die Mentorin holt die Mentee dort ab, wo sie steht und eröffnet ihr durch feine Impulse Wege, sich weiterzuentwickeln – ähnlich wie beim Tango“. Zusammen mit der systemischen Familientherapeutin Brigitte Wagner leitet Höher das Mentoring-Projekt von »Sauerland Initiativ«, das im Herbst startet.

„Die aktuelle Herausforderung ist es, talentierte und kompetente Frauen für und in Führungspositionen zu fördern“, erklärt Karin Schulze, Vorsitzende »Sauerland Initiativ«. Aufgrund der demografischen Entwicklung seien die Unternehmen zukünftig dringend auf das Potenzial ihrer Arbeitnehmerinnen angewiesen und könnten auf eine demografieorientierte Personalentwicklung nicht mehr verzichten. »Sauerland Initiativ« bringt in mehreren Mentoringtandems erfahrene Führungskräfte mit ambitionierten Arbeitnehmerinnen zusammen, um gemeinsam die Weichen für eine erfolgreiche Fach- und Führungskarriere zu stellen. Das Zusammenspiel zwischen Mentorin und Mentee soll dabei nicht einseitig sein, vielmehr sollen beide Seiten von dem Austausch profitieren.

„Die meisten Teilnehmerinnen früherer Programme führen ihre beruflichen Erfolge auf das Mentoring zurück: Sie haben mehr Kunden erschlossen, generieren mehr Umsatz, sind selbstbewusster und durchsetzungsstärker geworden und haben ihren eigenen Führungsstil entwickelt“, berichtet Dr. Friederike Höher. Die Aufgabe der Mentorin ist es, für die Mentee als Vorbild zu fungieren, sie zum Nachdenken anzuregen, Erfahrungswerte weiterzugeben und die Mentee zu ermutigen, ihre Ziele zu verfolgen. Auf die Führung von professionellen Beratungsgesprächen bereitet Friederike Höher die Mentorinnen in speziellen Workshops vor, in denen Methoden und Vorgehensweisen aus dem Coaching vermittelt werden. „Das Mentoring trägt dazu bei, talentierte Frauen zu ermutigen ihre beruflichen und persönlichen Ziele zu erreichen“, erklärt die Trainerin.

„Obwohl Frauen häufig die besseren analytischen Fähigkeiten haben, sehr fleißig und hoch motiviert sind, fehlt es Ihnen oft an Selbstbewusstsein“, meint Karin Schulze. An dieser Stelle will die Vorsitzende von „Sauerland Initiativ“ nun mit dem Mentoring-Projekt ansetzen. In den vergangenen zwei Jahren hat sie mit Unternehmerinnen und Führungsfrauen aus unterschiedlichen Branchen ein Netzwerk aufgebaut. „Gemeinsam wollen wir talentierten Frauen die Möglichkeit geben, sich beruflich und persönlich weiterzuentwickeln und von erfahrenen Führungskräften zu lernen.“ Das Programm von Sauerland Initiativ sieht vor, dass sich Mentorin und Mentee zunächst für ein Jahr in regelmäßigen Abständen treffen um sich auszutauschen und zu diskutieren. Erfahrungsgemäß gehe es bei den Treffen um Führungsthemen, um die berufliche Entwicklung der Mentee sowie um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, so Dr. Höher. Aber auch die Entwicklung des eigenen Geschäftsfeldes, Marketing und Selbstvermarktung sowie das Auftreten gegenüber Kunden und Mitarbeitern sollen zur Sprache kommen.

Der Kreis der Mentorinnen von „Sauerland Initiativ“ steht fest, gesucht werden noch weitere Mentees. Für Rückfragen steht Sylvia Schmidt, Geschäftsstelle von „Sauerland Initiativ“, unter der Rufnummer 02353/6659700 oder per Email unter schmidt@sauerlandinitiativ.de zur Verfügung.

Bildunterzeile (v.l.n.r.):

Einige, aber nicht alle Frauen aus dem Mentoring-Projekt von »Sauerland Initiativ«: Karin Schulze (Sauerland Initiativ), Sylvia Schmidt (Sauerland Initiativ), Martina Thiessies (ENO-Plan Managementsysteme GmbH), Sabine Keggenhoff (Keggenhoff I Partner), Elisabeth Appelhans (Sorpetaler Fensterbau GmbH), Claudia Wolf-Wiencke (Grüber + Lösenbeck GmbH), Friederike Höher (Management Coach), Ricarda Kusch (Kusch+Co. GmbH & Co. KG), Monika Löcken (Kreis Olpe) und Carla Grundhoff (Mennekes Elektrotechnik GmbH & Co. KG). Foto: Schulte Lippern

Download: Mentees gesucht