Sauerland

Deutsche Weihnachtsbaumkönigin kommt zum »Hoftag« der Weihnachtsbaumbetriebe in Eslohe

IMG_1309small web

Sauerland. Zum gemeinsamen »Hoftag« der Weihnachtsbaumerzeuger aus dem Sauerland am Sonntag, 8. September 2013, wird auch die amtierende Deutsche Weihnachtsbaumkönigin erwartet. Die Veranstalter rechnen für den Tag der offenen Tür, der um 9.00 Uhr auf dem Gelände der Baumschule Mütherich in Eslohe-Niederlandenbeck beginnt, mit zahlreichen Besuchern aus der ganzen Region.

Weihnachtsbaumbetriebe laden ein: »Hoftag« für die ganze Familie

Weihnachtsbaumsetzling_RGB_Web

Sauerland. Die Weihnachtsbaumerzeuger aus dem Sauerland veranstalten am Sonntag, 8. September 2013, einen gemeinsamen »Hoftag« auf dem Gelände der Baumschule Mütherich in Eslohe-Niederlandenbeck. Jung und Alt sind eingeladen, sich an diesem Tag ausgiebig über Anbau und Aufzucht von Weihnachtsbäumen im Sauerland zu informieren. Veranstaltet wird dieser Tag der offenen Tür von den Mütherich Nadelholzkulturen in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer NRW und der Fachgruppe Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger im Landesgartenbauverband Westfalen. Unterstützt wird der »Hoftag« von »Sauerland Initiativ«.

Die Besucher der Veranstaltung, die um 9.00 Uhr beginnt, erwartet ein buntes Programm aus Vorführungen, Exkursionen und Besichtigungen. Beteiligt daran sind zahlreiche Hersteller von Spezialgeräten und -fahrzeugen, die bei der Aufzucht der Weihnachtsbäume zum Einsatz kommen. Sie sind auch bei der »19. Internationalen Weihnachtsbaumbörse« vertreten, die am Vortag in Eslohe-Reiste stattfindet und nur Fachpublikum zugänglich ist. Meinolf Mütherich, Vorsitzender der Fachgruppe Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger: »Wir möchten diese Gelegenheit erstmals nutzen, um auch die breite Öffentlichkeit bis ins Detail über unsere Branche zu informieren.«

Die Weihnachtsbaumerzeuger aus dem Sauerland sind mit rund zehn Millionen Bäumen jährlich nicht nur der umsatzstärkste landwirtschaftliche Bereich in Deutschland, sondern auch Weltmarktführer. Rund 30 Prozent der Bäume werden exportiert, und zwar nicht nur in nahezu alle europäischen Regionen, sondern darüber hinaus beispielsweise auch in die Türkei und die Vereinigten Arabischen Emirate. Die Weihnachtsbaumbetriebe im Sauerland geben rund 1.000 Menschen einen Arbeitsplatz.

Im vergangenen Jahr waren die heimischen Weihnachtsbaumbetriebe verstärkt unter öffentlichen und politischen Druck geraten. Dabei ging es insbesondere um ökologische Aspekte bei der Aufzucht der Bäume. Zurzeit ist eine Novellierung des Landesforstgesetzes NRW in der Diskussion, die auch die Weihnachtsbaumanbauer tangiert. Das Gesetzeswerk nach der Sommerpause im Düsseldorfer Landtag beraten werden.

Gute Gründe für die Branche, sich der Öffentlichkeit stärker als bisher zu öffnen und bestehende Vorurteile zu entkräften. Zahlreiche Betriebe aus dem Sauerland haben sich inzwischen auf die Einhaltung ökologischer Standards verpflichtet. Mütherich: »In der gesamten Branche hat ein Umdenken eingesetzt. Das möchten wir mit unserer Veranstaltung deutlich machen.«

Eingeladen zum großen »Hoftag« in Niederlandenbeck sind alle diejenigen, die sich für die Aufzucht von Weihnachtsbäumen interessieren. Sie werden dabei auch die Gelegenheit haben, die »Weihnachtsbaumkönigin« kennenzulernen, die am Vortag neu gewählt wird. Fürs leibliche Wohl der Gäste ist mit diversen Getränke- und Grillständen gut gesorgt, ebenso für die Kinder, die sich an Spaß- und Spielstationen vergnügen können. Für alle Besucher halten die Veranstalter eine kleine, grüne Überraschung bereit: einen Weihnachtsbaumsetzling – zur Aufzucht im eigenen Garten.

Download: pdf zum Thema

 

 

 

Gute Noten für das Sauerland

2013-02-13 PK Arnsberg_small

Arnsberg. Stadt oder Land – wo lebt sich‘s besser? Im Auftrag von »Sauerland Initiativ« hat die Fachhochschule Südwestfalen im vergangenen Jahr eine Studie zum Thema Lebensqualität in Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Rund 60 Studierende befragten hierzu im Mai und Juni 3.046 Einwohner in Großstädten und verschiedenen ländlichen Regionen.

Chemische Fabrik Wocklum ist neues Mitglied

Aquarell CW

Die Chemische Fabrik Wocklum befindet sich heute auf einem Terrain von ca. 70.000 qm inmitten eines Industriegebiets am nordöstlichen Stadtrand von Balve. Es wird geleitet von den geschäftsführenden Gesellschaftern Reinhard und Wilhelm Hertin.  

»Sauerland-Herbst 2012« startet am 12. Oktober

Foto-PK-am-31.09.12

Mit einem Zuschuss in Höhe von 10.000 Euro wird sich „Sauerland Initiativ“ auch in diesem Jahr an der Finanzierung des Brassfestivals „Sauerland-Herbst“ beteiligen.Damit leistet „Sauerland Initiativ“ als einer der Hauptsponsoren auch im 13. Jahr des Festivals einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen dieser imageträchtigen Großveranstaltung. Vorsitzende Karin Schulze: „Der Sauerland-Herbst ist ein wichtiges Stück Marketing für unsere Region. Deshalb ist unsere Förderung hier gut angelegt.“

Von Hollywood ins Sauerland

Deutschland, Sauerland. Wald. Berg

„Sauerland Initiativ“ unterstützt eine Idee der kreativen Köpfe von „Homebase Sauerland“. Ursprünglich als Spinnerei abgetan, jetzt bereits ein handfester Plan. Einen „SAUERLAND“-Schriftzug nach dem berühmten Vorbild in Hollywood an einsehbaren Hängen der A45 und A46? Für Gesprächsstoff ist gesorgt und Unterstützung der heimischen Unternehmer ist zugesagt. „Sauerland Initiativ“ bittet seine Mitglieder konkret um Hilfe bei der Standortsuche und auch beim Sponsoring. Rechtliche Vorschriften müssen geprüft und eingehalten werden, damit das Projekt realisiert werden kann. „Wir wollen Homebase Sauerland sehr gern helfen, ihr aber auf keinen Fall die Idee stehlen. Wenn unser Know-How gefragt ist, sind wir gern mit von der Partie“, so Till Brauckmann von „Sauerland Initiativ“.

Fotomontage von „Sauerland Initiativ“

Das Sauerland ist bärenstark!

bärenstärk

Das Land der tausend Berge gilt als Dorado für Naturliebhaber. Wissen die aber auch, dass sie sich in der drittstärksten Industrie-Region Deutschlands befinden? Vermutlich nicht. Und genau das will „Sauerland Initiativ“ mit aller Kraft ändern.

„Der Pelz ist lange genug nach innen getragen worden“.

Karin Schuze (Vorsitzende „Sauerland Initiativ“), Gustav Edelhoff (Vorstandsmitglied „Sauerland Initiativ“), Franz-Josef Lohmann (Wirtschaftsinitiative Nord „WIN“) und Jörg Bartmann (Journalist/Berater „Sauerland Initiativ“) zu Gast beim Iserlohner Kreisanzeiger. Den kompletten Bericht, der am 4. August veröffentlicht wurde, finden Sie nachfolgend als Download.

»Lückenschluss der A46 längst überfällig«

Sauerland – »Sauerland Initiativ« unterstützt die Forderung der regionalen Industrie- und Handelskammern sowie der Wirtschaftsinitiative Nordkreis (WIN) mit Sitz in Iserlohn, den Lückenschluss der Autobahn A46 zwischen Hemer und Arnsberg unverzüglich zu realisieren. Eine entsprechende Resolution wurde jetzt vom Vorstand verabschiedet und an NRW-Verkehrsminister Harry K. Voigtsberger übermittelt. Vorsitzende Karin Schulze: »Dieses wichtige Autobahnprojekt ist längst überfällig. Aus unserer Sicht gibt es dazu keine vertretbare Alternative.«