Presse

Kusch+Co: Designkompetenz seit fast 75 Jahren

kuschco_2200_110

Das Unternehmen Kusch+Co aus dem sauerländischen Hallenberg zählt zu den führenden Objektmöbelherstellern und kann zahlreiche nationale und internationale Referenzen wie das Büro des europäischen Hauptsitzes der Google Inc. in Dublin, den Wartebereich des Aéroport de Paris – Charles de Gaulle oder das CCH Congress Center Hamburg vorweisen. 

Zertifizierte Nachhaltigkeit bei Metten Fleischwaren

Unternehmen mit Nachhaltigkeitssiegel

Finnentrop/Sauerland, August 2013 – Die Metten-Gruppe blickt mittlerweile auf eine 111-jährige Firmengeschichte zurück. Von jeher war die hohe Qualität der Produkte die Basis des Erfolgs. Nachhaltigkeit ist ein wesentlicher Faktor der Unternehmenspolitik, auch wenn dieser Begriff aufgrund der aktuellen Diskussion in Politik und Gesellschaft erst in den letzten Jahren an Bedeutung gewinnt.

Deutsche Weihnachtsbaumkönigin kommt zum »Hoftag« der Weihnachtsbaumbetriebe in Eslohe

IMG_1309small web

Sauerland. Zum gemeinsamen »Hoftag« der Weihnachtsbaumerzeuger aus dem Sauerland am Sonntag, 8. September 2013, wird auch die amtierende Deutsche Weihnachtsbaumkönigin erwartet. Die Veranstalter rechnen für den Tag der offenen Tür, der um 9.00 Uhr auf dem Gelände der Baumschule Mütherich in Eslohe-Niederlandenbeck beginnt, mit zahlreichen Besuchern aus der ganzen Region.

Weihnachtsbaumbetriebe laden ein: »Hoftag« für die ganze Familie

Weihnachtsbaumsetzling_RGB_Web

Notice: wpdb::escape ist seit Version 3.6.0 veraltet! Benutze stattdessen wpdb::prepare() or esc_sql(). in /var/www/clients/client63/web108/web/wp-includes/functions.php on line 3830

Sauerland. Die Weihnachtsbaumerzeuger aus dem Sauerland veranstalten am Sonntag, 8. September 2013, einen gemeinsamen »Hoftag« auf dem Gelände der Baumschule Mütherich in Eslohe-Niederlandenbeck. Jung und Alt sind eingeladen, sich an diesem Tag ausgiebig über Anbau und Aufzucht von Weihnachtsbäumen im Sauerland zu informieren. Veranstaltet wird dieser Tag der offenen Tür von den Mütherich Nadelholzkulturen in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer NRW und der Fachgruppe Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger im Landesgartenbauverband Westfalen. Unterstützt wird der »Hoftag« von »Sauerland Initiativ«.

Die Besucher der Veranstaltung, die um 9.00 Uhr beginnt, erwartet ein buntes Programm aus Vorführungen, Exkursionen und Besichtigungen. Beteiligt daran sind zahlreiche Hersteller von Spezialgeräten und -fahrzeugen, die bei der Aufzucht der Weihnachtsbäume zum Einsatz kommen. Sie sind auch bei der »19. Internationalen Weihnachtsbaumbörse« vertreten, die am Vortag in Eslohe-Reiste stattfindet und nur Fachpublikum zugänglich ist. Meinolf Mütherich, Vorsitzender der Fachgruppe Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger: »Wir möchten diese Gelegenheit erstmals nutzen, um auch die breite Öffentlichkeit bis ins Detail über unsere Branche zu informieren.«

Die Weihnachtsbaumerzeuger aus dem Sauerland sind mit rund zehn Millionen Bäumen jährlich nicht nur der umsatzstärkste landwirtschaftliche Bereich in Deutschland, sondern auch Weltmarktführer. Rund 30 Prozent der Bäume werden exportiert, und zwar nicht nur in nahezu alle europäischen Regionen, sondern darüber hinaus beispielsweise auch in die Türkei und die Vereinigten Arabischen Emirate. Die Weihnachtsbaumbetriebe im Sauerland geben rund 1.000 Menschen einen Arbeitsplatz.

Im vergangenen Jahr waren die heimischen Weihnachtsbaumbetriebe verstärkt unter öffentlichen und politischen Druck geraten. Dabei ging es insbesondere um ökologische Aspekte bei der Aufzucht der Bäume. Zurzeit ist eine Novellierung des Landesforstgesetzes NRW in der Diskussion, die auch die Weihnachtsbaumanbauer tangiert. Das Gesetzeswerk nach der Sommerpause im Düsseldorfer Landtag beraten werden.

Gute Gründe für die Branche, sich der Öffentlichkeit stärker als bisher zu öffnen und bestehende Vorurteile zu entkräften. Zahlreiche Betriebe aus dem Sauerland haben sich inzwischen auf die Einhaltung ökologischer Standards verpflichtet. Mütherich: »In der gesamten Branche hat ein Umdenken eingesetzt. Das möchten wir mit unserer Veranstaltung deutlich machen.«

Eingeladen zum großen »Hoftag« in Niederlandenbeck sind alle diejenigen, die sich für die Aufzucht von Weihnachtsbäumen interessieren. Sie werden dabei auch die Gelegenheit haben, die »Weihnachtsbaumkönigin« kennenzulernen, die am Vortag neu gewählt wird. Fürs leibliche Wohl der Gäste ist mit diversen Getränke- und Grillständen gut gesorgt, ebenso für die Kinder, die sich an Spaß- und Spielstationen vergnügen können. Für alle Besucher halten die Veranstalter eine kleine, grüne Überraschung bereit: einen Weihnachtsbaumsetzling – zur Aufzucht im eigenen Garten.

Download: pdf zum Thema

 

 

 

„Tag der südwestfälischen Weltmarktführer“ – mit Innovationspreisträger „Sauerland Initiativ 2012“ Prof. Dr. Henning Zoz

zoz

Notice: wpdb::escape ist seit Version 3.6.0 veraltet! Benutze stattdessen wpdb::prepare() or esc_sql(). in /var/www/clients/client63/web108/web/wp-includes/functions.php on line 3830

Im Sauerlandpark in Hemer fand am 17. Juni 2013 der Tag der südwestfälischen Weltmarktführer statt. Mit dazu gehört auch die Zoz GmbH in den Bereichen Anlagenbau für Nanostrukturen sowie auch in einigen Nano-Werkstoffen die mit solchen und dann eigenen Anlagen in Wenden hergestellt werden.

Bildunterzeile (v.l.n.r.: Alexander Zoz, MdL Angela Freimuth, Bundesaussenminister Dr. Guido Westerwelle, Prof. Zoz und MdB Johannes Vogel)

Die komplette Pressemitteilung können Sie nachfolgend herunterladen.

Download: pdf zum Thema

50 Jahre Viega in Elspe – Werksbesichtigung für die ganze Familie

hundt_viegener

Lennestadt-Elspe, 13. Juni 2013 –  „Viega ist einer der größten Arbeitgeber in Lennestadt. Wir freuen uns über das Engagement hier am Standort Elspe“, sagte Bürgermeister Stefan Hundt. „Und nicht zuletzt auch über die Gewerbesteuer“, ergänzte er schmunzelnd. Anlass für die Freude war das 50-jährige Bestehen des Viega-Werks in Lennestadt-Elspe. Gefeiert wurde dieses Jubiläum am Samstag (8. Juni) mit den 350 Mitarbeitern des Elsper Standorts, ihren Familien sowie Ruheständlern und Nachbarn. 1250 Interessierte waren der Einladung der Geschäftsführung gefolgt.