Design

Red Dot für Badmöbelprogramm Flex von burgbad

Das innovative Sys30-Modulprogramm Flex erhält den Designpreis Red Dot 2018

bb_Flex_Aqua_M_M1_SFPL080_ACDL010_WVWS079_SFPP079_SFPN080_ACFC020_rgb_re

Universal Design ist vielseitig, flexibel und schick, so wie beim Badmöbelprogramms Sys30 Flex vom deutschen Hersteller burgbad, aktuell bestätigt durch die Jury des Red Dot Award: product design 2018. In der Kategorie Bad und Sanitär setzte sich Sys30 Flex gegen große Konkurrenz durch und erhielt den begehrten internationalen Preis für hohe Designqualität.

Der jährlich vergebene Red Dot zählt zu den international renommiertesten Designpreisen. 2018 reichten Designer und Hersteller aus 59 Nationen mehr als 6.300 Objekte zum Wettbewerb ein. Eine rund 40-köpfige Jury bewertete die Produkte individuell und am Original.

Eine echte Innovation für den Sanitärmarkt

„Seine bestechend neue Formensprache und Flexibilität machen das Badmöbelsystem Flex aus. Die durchdachte Modularität der Elemente schafft ein vielseitig wandelbares Interieur“, begründete die Jury ihr Votum für das burgbad-Produkt. Das intelligent gestaltete Badmöbelsystem Flex basiert auf einfachen Rahmenmodulen, die ein hohes Maß an Flexibilität bei der Badeinrichtung ermöglichen. Die einzelnen Module sind vielseitig miteinander zu kombinieren. In die filigranen Metallrahmen, die flach an der Wand oder frei zwischen Boden und Decke befestigt werden können, lassen sich Paneele sowie Halterungen für Waschbecken, Schränke, Ablagen, Spiegel oder Kleiderhaken integrieren.

Die inhouse von burgbad-Mitarbeiterin und Designerin Teresa Meister entworfene Kollektion überrascht durch ein ausgesprochen junges, puristisches Design. Produktentwicklung und Designmanagement der Kollektion waren eine Gemeinschaftsleistung des Marketing-Teams und der technischen Entwicklung von burgbad. Nach dem German Design Award ist dies schon der zweite wichtige Designpreis für Flex. „Wir freuen uns vor allem darüber, dass die Jury erkannt hat, dass Sys30 Flex einen ganz neuen funktionalen Ansatz verfolgt und zugleich eine ästhetisch überzeugende Lösung gefunden hat“, erklärt Sabine Meissner, Leiterin Marketing bei burgbad, und findet: „Das Gestaltungskonzept ist anspruchsvoll, dabei aber trendig und durch und durch intuitiv – ein Stück echtes Universal Design.“

Individuell zu bestücken, frei zu planen

Die Module können flexibel positioniert und individuell ausgestattet werden und damit auch ganz unterschiedliche Funktionen erfüllen: als Waschtischeinheit, zur Aufnahme von Stauraum, als Accessoires-Modul oder auch als Raumteiler. Die Paneele selbst bestehen aus einem Kompakt-Hochdruckschichtstoff in zwei Farbvarianten: als glatte Oberfläche in Weiß Matt oder mit Holzstrukturoberfläche in Nussbaumdekor Samt.

Das ausbaufähige Produktspektrum von burgbad Flex aus Wand- und Raumteilermodulen, Mineralguss-Waschtischen, Containern, Spiegel, Regalelementen und Accessoires wird von burgbad im umfangreichen Segment Sys30 angesiedelt. Zur Ergänzung der Module mit Stauraumelementen steht damit eine große Auswahl an offenen oder geschlossenen Schränken zur Verfügung.

Ein Modul, viele Umbaumöglichkeiten

Die Ausstattungselemente können einfach an den Rahmen eingeklinkt und arretiert beziehungsweise eingehängt werden. Selbst der als Auflager für den Waschtisch dienende Trägerrahmen kann so nicht nur in der individuell gewünschten Position befestigt, sondern bei Bedarf auch nachträglich in der Höhe verstellt werden. Elemente wie Ablagen, offene Regalelemente, Kleiderhaken und Flächenspiegel sind bei burgbad Flex nach dem Plug & Play-Prinzip ganz nach Lust und Laune zu positionieren. Lediglich der Anschluss des eigentlichen Waschtischs muss – bei Erstinstallation wie bei der wenig aufwändigen Höhenverstellung – durch den Fachmann erfolgen.

Innovativ: der elektrisch höhenverstellbare Waschplatz von burgbad Flex

Mit einer weiteren Innovation aus dem Hause burgbad wird das Programm zu einem Rundum-sorglos-Paket im Sinne des Universal Design-Anspruchs komplettiert: Für das Waschplatz-Wandmodul von burgbad Flex wird es in Zukunft eine Version mit motorisierter Höhenverstellung geben. Der aktuell vorgestellte Prototyp sorgt auf den Frühjahrsmessen für Aha-Effekte, denn er ist die ergonomisch perfekte Lösung für alle Familienmitglieder. Die Höhenverstellung wird mit burgbad Flex besonders einfach. Das gesamte Ensemble aus Rahmen, Waschtisch, Spiegel & Co lässt sich jederzeit bequem auf die gewünschte Höhe bewegen.
Burgbad, deutscher Hersteller von Möbeln und Einrichtungskonzepten für das Bad, wurde 1946 im westfälischen Bad Fredeburg gegründet. Seit 2010 ist das international agierende Unternehmen mit Produktionsstandorten in Bad Fredeburg, Greding, Lauterbach-Allmenrod sowie im französischen Nogent le Roi 100%ige Tochter der ECZACIBASI-Gruppe. Die Marke burgbad bietet unzählige kreative Lösungen zur Verwirklichung von individuellen,stilsicheren Bädern in hoher ästhetischer und technischer Qualität.

Kusch+Co als Stiftungsmitglied in den Rat für Formengebung aufgenommen

Rat_fuer_Formgebung_93245

Kusch+Co ist ab sofort Stiftungsmitglied im Rat für Formgebung.

Die Stiftermitgliedschaft steht nur den führenden designorientierten Unternehmen offen. Alle verbindet die Überzeugung: Starkes Design und starke Marken gehören zusammen.

Als Interessenvertretung bietet der Rat für Formgebung seinen Stiftern zahlreiche Möglichkeiten, sich mit Entscheidern und Meinungsführern aus unterschiedlichen Branchen zu Fragen rund um Marke und Design auszutauschen.

Neues Farbkonzept für Sitzmöbel 2200 ¡Hola! begeistert!

Kusch+Co hat bei der Entwicklung des neuen Farbkonzeptes für das vielfach ausgezeichnete Erfolgsprogramm 2200 »¡Hola!« die Farbdesignerin Anna von Mangoldt mit ins Boot geholt. Herausgekommen ist eine unverwechselbare Palette von 9 intensiven, aber doch sanft wirkenden Farben.

Mehrtönig statt eintönig. Alle Farben sind miteinander kombinierbar. Das bringt neue
Möglichkeiten für abwechslungsreiches, aber doch harmonisches Einrichten. Foto: Kusch+Co

Fachkompetenz von Günter Wermekes auch in Asien gefragt

TIDA--H--out

Der Kiersper Designer Günter Wermekes wurde in diesem Jahr in die Jury des »Taipei
International Design Awards« TIDA berufen. Der Design-Preis wird seit mittlerweile 10 Jahren von
der Hauptstadt Taiwans, Taipei, ausgelobt und vom »China Productivity Center« CPC organisiert.
Die 2,5 Mio Metropole (Taipei City) war 2016 »World Design Capital«, Welthauptstadt des Designs.
Dies macht deutlich, welchen Stellenwert das Thema Design in der asiatischen Region hat.

Zu dem Wettbewerb wurden über 4500 Arbeiten aus den Bereichen »Industrial Design«,
»Communication Design« und »Public Space Design« eingereicht, aus denen die Jury Ende
September in Taipei die Sieger auswählen wird. Neben Wermekes sind noch 11 Juroren aus 7
Nationen tätig.

Internationale Erfahrung konnte Wermekes schon 2014-2016 als Juror des weltweit renommierten
»Red Dot Awards« sammeln. Die Trophäe des »Red Dot Awards: Best of the Best« stammt
übrigens auch aus Feder und Werkstatt Wermekes.