Engagement

Warsteiner weitet Sponsoring aus

Brauerei engagiert sich in den Bereichen Gaming und Kunst

Helena-Kristiansson_ESL-One_Cologne_2

Weltweit fasziniert der digitale Spitzensport die Massen und auch in Deutschland kommen immer mehr Zuschauer zu den Turnieren. Schon früh erkannte Warsteiner diesen Trend, wurde als erste Brauerei Partner der ESL und sponsert die „ESL Meisterschaft“, die Turnierserie „ESL One“ und die „ESL Arena“ in Köln. Neu in 2019: Warsteiner wird offizieller Partner der „99Damage Liga“ und vom „99Damage Liga Saisonfinale“, das im Dezember in der Dortmunder Warsteiner Music Hall stattfindet. Mit dieser Partnerschaft baut die Brauerei ihr Engagement im Bereich Esports auf nationaler Ebene weiter aus.

Ist das Kunst oder kann das weg? Diese Frage stellt sich die Warsteiner Brauerei schon seit über 30 Jahren. Denn nicht erst seitdem Andy Warhol 1984 die Warsteiner Tulpe verewigte, gehört Kunst zum Unternehmen wie eine Schaumkrone auf ein gut gezapftes Pilsener. 2010 ins Leben gerufen, hat sich der Blooom Award by Warsteiner zu Deutschlands größtem offenen internationalen Kunstpreis für Nachwuchskünstler entwickelt, bei dem sich zuletzt über 2.800 Künstler aus 97 Ländern bewarben. In diesem Jahr wird der Preis zum zehnten Mal verliehen und die Gewinner können sich auf eine Sonderausstellung im Rahmen der „Art Düsseldorf“ freuen. Seit Beginn ist Catharina Cramer, Inhaberin der Warsteiner Brauerei, Schirmherrin und Jurymitglied des mittlerweile angesehenen Kunstpreises. „Mit dem Award unterstützen wir junge Kunstschaffende und begleiten ihren Karriereweg auch über die Preisverleihung hinaus“, sagt Catharina Cramer und schließt an: „Im zehnten Jahr hoffen wir auf besonders viele hochkarätige Einreichungen.“ Der Erstplatzierte gewinnt zusätzlich zum einjährigen Mentoring-Programm 1.500 Euro. Die Bewerbungsphase beginnt am 1. April 2019.

Engagement für Flüchtlinge setzt Zeichen für Toleranz

burgbad AG schafft Praktikumsplätze – „Internationalität ist eine Bereicherung«

Der Integrationsgedanke ist fest in der Unternehmenskultur von burgbad verankert, deshalb engagiert sich burgbad aus Überzeugung bei der Initiative "Wir zusammen".
Der Integrationsgedanke ist fest in der Unternehmenskultur von burgbad verankert, deshalb engagiert sich burgbad aus Überzeugung bei der Initiative "Wir zusammen".

Gemeinsam mit 200 Unternehmen engagiert sich die burgbad AG im Rahmen des Netzwerks »Wir zusammen« für Flüchtlinge. Im Verbund bieten die Mitgliedsunternehmen von der Einstiegsqualifikation über Praktikums- und Ausbildungsplätze bis hin zu praktischer Unterstützung beim Erlernen der Sprache vielfältige Hilfen an. Ohne den Einsatz der hochmotivierten Mitarbeiter, die die Neuzugänge als Mentoren begleiten, wäre das nicht möglich.

Jörg Loew Vorstand, burgbad AG: »Zu unseren gelebten Werten zählt, Mitarbeitern, Kunden und Partnern Wertschätzung zuteil werden zu lassen. Wir respektieren die Persönlichkeit und kulturelle Prägung eines jeden Einzelnen und empfinden Internationalität als Bereicherung. Der Integrationsgedanke ist in unserer Unternehmenskultur fest verankert und wir engagieren uns aus tiefster Überzeugung bei ‚Wir zusammen‘.«

Der Integrationsgedanke ist fest in der Unternehmenskultur von burgbad verankert, deshalb engagiert sich burgbad aus Überzeugung bei der Initiative „Wir zusammen“.

Angesichts der großen Zahl der ankommenden Menschen, entwickelte sich das Netzwerk in den vergangenen zwei Jahren stetig weiter. Die Motivation, einen Beitrag zu leisten und Flüchtlingen in Deutschland eine neue Perspektive für ihr Leben zu geben, ist bis heute ungebrochen. Die burgbad AG ist seit Juni 2106 bei »Wir zusammen« und engagiert sich.  Menschlichkeit leben, Chancen geben – die burgbad AG schafft Praktikumsplätze, um Flüchtlingen Zugang zu Ausbildung und Beschäftigung zu ermöglichen.

Als Unternehmen, das seit mehr als 50 Jahren erstklassige Badmöbel produziert, hat Handwerk für die Burgbad AG einen hohen Stellenwert. Handwerk, das von den Mitarbeitern – deren Persönlichkeit und all den professionellen Facetten – geprägt wird. »Als Traditionsunternehmen und Marktführer ist es uns ein großes Anliegen, uns nachhaltig für Integration zu engagieren. Denn wir sehen in Internationalität und Diversität eine Bereicherung unserer Unternehmenskultur«, erklärt Jörg Loew.

Aktuell hat das Unternehmen mehrere Praktikumsplätze für Flüchtlinge am Standort Bad Fredeburg geschaffen. »Besonders stolz sind wir, dass wir nicht nur einem jungen Mann aus Guinea einen Arbeitsvertrag geschlossen haben, sondern aktuell auch in unserem Werk in Greding einem jungen Mann aus Äthiopien, der schon seit 2013 in Deutschland ist, eine berufliche Perspektive bieten können«, so der burgbad-Vorstand. Das Unternehmen freut sich auf eine langfristige, erfolgreiche Zusammenarbeit.

Nach wie vor ist eines der wichtigsten Ziele von »Wir zusammen«, weitere Unternehmen zu motivieren, eigene Projekte ins Leben zu rufen. Das Beispiel der burgbad AG zeigt, dass von den Initiativen nicht nur die Flüchtlinge profitieren. Durch ihr Engagement konnten die Sauerländer ein Zeichen setzen für ein tolerantes und offenes Deutschland, das zugleich ein Signal für mehr Integration und Mitmenschlichkeit sein kann.

Soziales Engagement bei TRACTO-TECHNIK

Logo_Web

Lennestadt. Neben der regelmäßigen Unterstützung ortsansässiger Organisationen und Vereine gehört es zu den Traditionen der TRACTO-TECHNIK GmbH & Co KG aus Lennestadt, jährlich zu Weihnachten eine Spendensammlung in der Belegschaft für caritative Zwecke durchzuführen.

Aus zahlreichen Vorschlägen der Mitarbeiter wählt Inhaber Wolfgang Schmidt in jedem Jahr die Empfänger aus. Da sich das Unternehmen der hiesigen Region seit jeher eng verbunden fühlt, kommt ein Teil der Spenden in der Regel mindestens einer lokalen Einrichtung zugute. So auch im vergangenen Jahr: Neben der Kinderhilfsorganisation Plan International wurden die Lennestädter Kindergärten St. Josef in Saalhausen und Zauberwald in Langenei bedacht.

Plan International ist eine weltweit tätige Kinderhilfsorganisation, die sich für den Schutz der Kinderrechte gemäß UN-Konvention einsetzt, damit die Kinder sich unabhängig von Herkunft, Religion und politischen Verhältnissen frei entfalten und entwickeln können. Der Vorschlag, Plan International zu bedenken, kam von Betriebsratsmitglied Marco Schauerte, der die Organisation seit Jahren privat unterstützt und auch schon Projekte vor Ort besucht hat.

Die Spenden für die örtlichen Kindergärten sollen diese in ihrer bedeutsamen Arbeit unterstützen, damit sie eine effektive Betreuung und Förderung in den so wichtige ersten Jahren eines jeden Kindes leisten können.

Der von den Mitarbeitern aus den Werken in Saalhausen, Langenei und Oedingen gespendete Betrag wird traditionsgemäß von Inhaber Wolfgang Schmidt verdoppelt, sodass sich der Gesamterlös in diesem Jahr auf stolze 4.200,- Euro beläuft. Plan International erhält davon 2.100 Euro, die Kindergärten St. Josef in Saalhausen und Zauberwald in Langenei können sich jeweils über eine Spende in Höhe von 1.050 Euro freuen.

Weitere Informationen unter: www.tracto-technik.de