Sauerland

Lösungen für zukunftsorientierte Arbeitswelten vorstellen und 10.000 Euro gewinnen

Noch bis Ende März können sich Unternehmen und Unternehmer für den »Innovationspreis Sauerland« bewerben

Begehrte Trophäe: die Skulptur des »Innovationspreises Sauerland« von Designer Günter Wermekes.	
Foto: Schulte-Lippern
Begehrte Trophäe: die Skulptur des »Innovationspreises Sauerland« von Designer Günter Wermekes.
Foto: Schulte-Lippern

Interessante Projekte zum Thema »Zukunftsweisende Arbeitswelten« werden von der Unternehmervereinigung »Sauerland Initiativ« gesucht. Bis zum Ende der Bewerbungsfrist für den mit 10.000 Euro dotierten »Innovationspreis Sauerland« verbleiben nur noch wenige Wochen Zeit. Deshalb möchte der Vorstand von »Sauerland Initiativ« alle kreativen und innovativen Köpfe daran erinnern, ihre Ideen, Projekte und Lösungen fristgerecht einzureichen.

Der digitale Wandel, die zunehmende Globalisierung sowie der Fachkräftemangel stellen die Unternehmen in der Region vor enorme Herausforderungen. Neue, flexible Arbeitsstrukturen sind nötig, um den Erfolg am Markt für die Zukunft zu sichern. »Mit dem Innovationspreis Sauerland 2018 honorieren wir ganzheitlich gedachte, innovative Strategien und Prozesse, die ein optimales Zusammenspiel von Mensch, Technik und Raum begünstigen«, verdeutlicht Tobias Metten, Vorsitzender von »Sauerland Initiativ«. Unternehmen und Unternehmer, die hierarchische Organisationsstrukturen und starre Arbeitszeitmodelle überdenken und in Sachen Mitarbeiter-Akquisition, Nachwuchsförderung sowie Aus- und Weiterbildung neue Wege gehen, können sich noch bis zum 29. März 2019 bewerben.

»Lösungen für ein nachhaltiges Arbeitsumfeld tragen dazu bei, dass Unternehmen konkurrenzfähig bleiben«, sagt Metten. Um die Zukunft zu sichern, müssten Wissenstransfer und Lernprozesse gefördert und gleichzeitig sinnvolle Beiträge zum Erhalt der Gesundheit und des Wohlbefindens der Mitarbeiter geleistet werden.

»Preisverdächtig« für den Ende letzten Jahres ausgeschriebenen »Innovationspreis Sauerland 2018« sind Projekte aus allen gesellschaftlich und wirtschaftlich relevanten Bereichen. Auch innovative Ideen zur Gewinnung bzw. Bindung von Fachkräften kommen für eine Auszeichnung in Frage. Teilnahmeberechtigt sind Unternehmen (Industrie, Handwerk, Gewerbe), unternehmerisch handelnde Vereinigungen und Initiativen sowie Einzelpersonen oder Personengruppen, die mit ihren Projekten neue Impulse für die positive Weiterentwicklung der Region im Sinne des Ausschreibungsthemas gegeben haben oder geben wollen.

Der »Innovationspreis Sauerland« zeichnet besondere unternehmerische, konzeptionelle oder auch gestalterische Leistungen aus, die zur Stärkung der Strukturen und der Attraktivität der Wirtschafts- und Kulturregion Sauerland beigetragen haben oder voraussichtlich beitragen werden. Ziel dieser Ausschreibung ist es auch, auf die Innovationskraft des Sauerlandes aufmerksam zu machen Die unabhängige, fachkundige Jury hat die Möglichkeit, nicht nur einen, sondern auch mehrere Preisträger zu benennen und den Geldpreis entsprechend aufzuteilen.

Die Bewerbungsunterlagen für den »Innovationspreis Sauerland 2018« können in der Geschäftsstelle von »Sauerland Initiativ«, Schillerstraße 20, 58511 Lüdenscheid, Tel.: 02351/6730070, E-Mail: info@sauerlandinitiativ.de, angefordert oder im Downloadbereich heruntergeladen werden. Die Bewerbungsfrist endet am 29. März 2019.

Verstärkung für »Die Sterne im Sauerland«

Zwei weitere inhabergeführte Hotels schließen sich der Kooperation an. Urlauber können auf noch mehr echte Gastfreundschaft zählen.

(v.l.) Stefan Wiese-Gerlach, Benjamin Diedrich, Christof Platte, Andreas Deimann, Leander Diedrich, Stefan Schneider, Alfons Schneider, Stephan Schnieder.
(v.l.) Stefan Wiese-Gerlach, Benjamin Diedrich, Christof Platte, Andreas Deimann, Leander Diedrich, Stefan Schneider, Alfons Schneider, Stephan Schnieder.

Sauerland. Seit dem 1. Februar 2019 gehören zwei weitere Hotels zur Kooperation »Die Sterne im Sauerland«. Die Verträge mit dem Romantik Hotel Haus Platte aus Attendorn-Niederhelden, Mitglied von »Sauerland Initiativ«, und Hotel Rimberg in Schmallenberg-Rimberg wurden jetzt unterzeichnet.

Seit einem guten halben Jahr ist die sauerlandweite Kooperation namhafter heimischer Hotels am Markt. Erste Erfolge lassen sich in der regen Nutzung der gemeinsamen Webseite ablesen und an der Tatsache, dass weitere inhabergeführte Betriebe die Hotelgemeinschaft ergänzen.

Entspannen, Bewegen und Genießen, das sind die Hauptgründe der Gäste, die ins Sauerland reisen. Die »Sterne im Sauerland« bieten das, was Urlaubern in vielen Ferienregionen oft fehlt: ehrliche Gastfreundschaft und eine klare Orientierung bei der Suche nach dem idealen Ziel, das alle individuellen Urlaubswünsche erfüllt.

Bewunderung für »Sauerlandität«

Das Buch von »Sauerland Initiativ« kommt sehr gut an – BVB-Boss Hans-Joachim Watzke: »Donnerwetter, was das Sauerland alles zu bieten hat«

7Q0A1973-26

Schon der Titel macht neugierig: »Sauerlandität – was das Sauerland zur Marke macht«. An dieser Stelle sei verraten, dass die Wortschöpfung »Sauerlandität« neu erfunden wurde – eine Kombination der Begriffe »Sauerland« und »Identität«. Es ist ein ungewöhnliches Buch, das die Unternehmervereinigung »Sauerland Initiativ« herausgebracht hat: Solide, unlackierte Graupappe mit einer Ausstanzung der Sauerland-Silhouette auf dem Titel. »Als Reminiszenz an die metallverarbeitende Industrie in der Region«, erklärt Initiator Peter Sieger, Geschäftsführer von »Sauerland Initiativ«. Kombiniert mit einer handwerklich aufwendigen Fadenheftung, die nicht kaschiert wird, sondern am Buchrücken sichtbar und fühlbar bleibt.

Der Inhalt: 192 Seiten mit individuellen Beiträgen unterschiedlicher Autoren über Menschen, Unternehmen und Marken aus dem Sauerland, über regionale Besonderheiten und Befindlichkeiten. Ein spannender Mix aus Reportagen, Interviews, Porträts, Essays und Fachbeiträgen mit hohem Promi-Faktor.


»Donnerwetter, wer so alles aus dem Sauerland kommt. Das ist schon toll!« – So wie BVB-Boss und Sauerländer Hans-Joachim Watzke geht es vielen Menschen beim ersten Durchblättern des Buches, das viele Überraschungen bereithält und am Ende stolz macht auf eine Region mit ganz speziellen Charakterzügen.

Zahlreiche Gastautoren und Prominente aus Film und Fernsehen, Musik, Sport und Kultur mit Sauerländer Wurzeln konnten von »Sauerland Initiativ« für das Projekt gewonnen werden:
TV-Moderatorin Birgit Schrowange, Schauspieler Stephan Kampwirth, BVB-Boss Hans-Joachim Watzke, Schriftsteller Peter Prange (»Das Bernstein-Amulett«) – um nur einige zu nennen. Außerdem vertreten: renommierte Sauerländer Unternehmen wie Busch-Jaeger, Dornbracht, Edelhoff, Erco, Falke, Kirchhoff, Mennekes, Metten, Mubea, Trilux, Veltins und mehr. Und die Tatsache, dass der profilierte CDU-Spitzenpolitiker Friedrich Merz aus Arnsberg soeben sein Comeback in die erste Liga der Bundespolitik verkündet hat, krönt seinen vierseitigen Beitrag über die Vorzüge des ländlich strukturierten Wirtschaftsraums Sauerland mit ganz besonderer Aktualität…

Teil der Video-Collage mit Prominenten und Protagonisten ist auch der Gruß aus dem Bundespräsidialamt, denn eins der ersten Bücher erhielt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l.) in Berlin vom Stellvertretenden Vorsitzenden von »Sauerland Initiativ«, Walter Mennekes.

»Das Buch lässt Marken und Menschen erleben. Der Leser kann unsere Region, das Sauerland, förmlich fühlen.« Für Ulrich Biene, Pressesprecher der Brauerei C. & A. Veltins GmbH & Co. KG, ist »Sauerlandität – Was das Sauerland zur Marke macht« eine regelrechte »Kaskade von vielfältigen Themen«. Im Namen von Veltins zollt er den Machern größten Respekt. Ein Buch, gefüllt mit hochkarätigen Persönlichkeiten und Unternehmen, nicht mit einem Hochglanz-Cover zu versehen, sondern in einen Pappkarton zu binden, zeuge allein schon von Mut und Eigenständigkeit. »Ihnen ist ein Brückenschlag gelungen«, so Biene.
Das gesamte Buchlayout, von der Typographie über die Seitenaufteilung bis zu den Bildformaten, ist ein Ergebnis der Zusammenarbeit des aus Lüdenscheid stammenden Designers Till Brauckmann – langjähriger Juror der renommierten Gestaltungswettbewerbe »Berliner Type« und »Corporate Design Preis« – und des ebenfalls aus Lüdenscheid gebürtigen Typographen, Artdirektors und Verlegers Oliver Seltmann. Produziert wurde das Buch vom bundesweit anerkannten Berliner Kunst- und Fotobuchverlag Seltmann+Söhne.

Das Buch macht Lust auf mehr. Und Peter Sieger, der das Projekt mit seinem Team von siegerbrauckmann realisiert hat, sagt: »Wir haben noch einiges in petto – vielleicht gibt es ja einen Band 2.« Die Startauflage des ersten Bandes beträgt 1.500 Exemplare. Der Verkauf erfolgt bundesweit über den Buchhandel (ISBN 978-3-946688-47-1) und über »Sauerland Initiativ« (www.sauerlandinitiativ.de). Kaufpreis: 35 Euro. Ermöglicht wurde das Projekt insbesondere durch das Engagement der beiden Hauptsponsoren Sauerland-Tourismus und Brauerei C. & A. Veltins GmbH & Co. KG.

Sterne im Sauerland: Neue, exklusive Hotel-Kooperation

Verbund will sich als Dachmarke etablieren und Gästen eine Orientierungshilfe sein

Die »Sterne im Sauerland« heißt die neue, exklusive Hotel-Kooperation der fünf Qualitätsbetriebe Romantik- und Wellnesshotel Deimann, Gasthof Schütte (beide »Sauerland Initiativ«), Romantik- und Wellnesshotel Diedrich, Hotel Waldhaus Ohlenbach und Hotel Jagdhaus Wiese. Sie alle haben sich seit vielen Jahren dem absoluten Qualitätsgedanken verschrieben und möchten ihre Häuser einem noch breiteren Publikum präsentieren. Daher haben die Hoteliers ein gemeinsames Leitbild entwickelt, das darauf ausgerichtet ist, den Verbund als Dachmarke im Sauerland zu etablieren.

Das Romantik- und Wellnesshotel Deimann in Schmallenberg.

Eine Vier- bis Fünf-Sterne-Klassifizierung ist ebenso Voraussetzung für die Mitgliedschaft im Verbund wie ein TrustScore (Zufriedenheitsindex auf der Grundlage von Gästebewertungen) von mindestens 90 Prozent. Diese Kriterien erfüllen die fünf Qualitätsbetriebe bereits seit vielen Jahren und Jahrzehnten. Darüber hinaus bieten sie eine ganze Menge mehr, was sie dazu berechtigt, sich »Stern im Sauerland« zu nennen: Sie sind als familiengeführter Traditionsbetrieb in der Region tief verwurzelt, identifizieren sich mit ihr und setzen sich kontinuierlich für ihre Aufwertung ein. Der Entschluss, das alles gemeinsam zu tun, war somit eine logische Konsequenz.

Interieur des Gasthof Schütte in Schmallenberg.

Die Hotels laden zum Entspannen, Bewegen und Genießen ein und bieten das »etwas mehr«, das Urlaubern in vielen Ferienregionen oft fehlt. Ehrliche Gastfreundschaft und eine klare Orientierung bei der Suche nach dem idealen Ziel, das alle individuellen Urlaubswünsche erfüllt. Die individuellen Charakterzüge jedes einzelnen Hotels werden daher auf der gemeinsamen Webseite www.die-sterne-im-sauerland.de klar herausgestellt. Die Seiten im Internet bieten interessierten Gästen zudem persönliche Tipps zur Region Sauerland sowie ausführliche Informationen zum Leistungsportfolio der einzelnen Hotels.

Das Besondere, das jedes einzelne Hotel in diese neue Kooperation einbringt, wird, derart gebündelt, zu einer perfekten Auswahl für Individualreisende werden. Je nach persönlicher Vorliebe ist ein Angebot zu finden, immer mit der Gewissheit, in guten Händen zu sein und die beste Wahl getroffen zu haben. Das gilt insbesondere auch für das gastronomische Angebot. Dem Gedanken der Regionalität folgend, werden heimische Zutaten eingesetzt und regionale Spezialitäten zum festen Bestandteil aller Speisekarten.

Regionalist: Die Speisen werden mit heimischen Zutaten zubereitet.

Dem Gast gegenüber stellt die Kooperation so den Wert guter Speisen, des gemeinsamen Essens und Zusammenkommens heraus – angefangen von der Zubereitung bis hin zur ansprechenden Atmosphäre am Tisch. Ergänzend soll die Kooperation dabei helfen, Synergieeffekte zu nutzen und dem Gast Spezielles zu bieten. Dazu gehören der Zugang zu den hier allgegenwärtigen Naturerlebnissen ebenso wie spezielle Pauschalpakete, beispielsweise eine »Sauerland-Rundreise«, der »Golftrip Al Gusto«, »Zeit für mich« oder auch Offerten für aktive Familienferien. Die Gründungsmitglieder des neuen Hotelverbundes stehen neuen Kooperationsmitgliedern offen, damit die Gäste zukünftig eine noch größere Bandbreite bei den Sternen im Sauerland vorfinden.

Tobias Metten neuer Vorsitzender von »Sauerland Initiativ«

Mitgliederversammlung der Unternehmervereinigung bei Phoenix Feinbau in Lüdenscheid – TV-Wetterexpertin Claudia Kleinert als prominente Referentin

Neuer Vorsitzender der Unternehmervereinigung »Sauerland Initiativ« ist Tobias Metten (links)
aus Finnentrop. Er löst die langjährige Vorsitzende Karin Schulze (Meinerzhagen, 2. von links)
ab, die in den erweiterten Vorstand wechselt. Prominente Referentin der Veranstaltung war
die TV-Wettermoderatorin Claudia Kleinert (2. von rechts). Gastgeber war Dr. Jens Heidenreich
(rechts), Geschäftsführer der Phoenix Feinbau GmbH & Co. KG in Lüdenscheid. 
Foto: Nougrigat
Neuer Vorsitzender der Unternehmervereinigung »Sauerland Initiativ« ist Tobias Metten (links) aus Finnentrop. Er löst die langjährige Vorsitzende Karin Schulze (Meinerzhagen, 2. von links) ab, die in den erweiterten Vorstand wechselt. Prominente Referentin der Veranstaltung war die TV-Wettermoderatorin Claudia Kleinert (2. von rechts). Gastgeber war Dr. Jens Heidenreich (rechts), Geschäftsführer der Phoenix Feinbau GmbH & Co. KG in Lüdenscheid.
Foto: Nougrigat

Sauerland/Lüdenscheid. (21. Juni 2018) Tobias Metten (41), geschäftsführender Gesellschafter der Metten Fleischwaren GmbH & Co. KG in Finnentrop, ist neuer Vorsitzender von »Sauerland Initiativ«. Er löst Karin Schulze (Asbandus GmbH, Meinerzhagen) ab, die seit 2010 an der Spitze der Unternehmervereinigung stand und nun in den erweiterten Vorstand wechselt. Im Rahmen der Mitgliederversammlung bei der Phoenix Feinbau GmbH & Co. KG in Lüdenscheid wurde außerdem Oliver Schuster (53), Finanzvorstand der Vossloh AG (Werdohl), als Stellvertretender Vorsitzender neu in den Vorstand gewählt. Für weitere vier Jahre im Amt bestätigt wurde der zweite Stellvertretende Vorsitzende, Walter Mennekes (Mennekes Elektrotechnik GmbH & Co. KG) aus Kirchhundem.

Als Stellvertretender Vorsitzender von »Sauerland Initiativ« wurde
Oliver Schuster neu in den Vorstand gewählt.
Foto: Vossloh AG

Das Thema »Energie« ist zu einem Megathema geworden. Klimawandel und schwindende Ressourcen beflügeln die Entwicklung neuer Energiespar-Konzepte für nahezu alle Lebensbereiche. Doch wie dramatisch sind Wetterkapriolen und Treibhauseffekte wirklich? Und welche Projekte speziell in unserer Region liefern interessante Ansätze für mehr Energieeffizienz? Dieses Thema stand neben den Regularien im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung von »Sauerland Initiativ«. Als prominente Referentin zu diesem Thema hatte die Unternehmervereinigung die charmante TV-Wetterexpertin Claudia Kleinert eingeladen.

Sie verstärkte auch die von Jörg Bartmann moderierte Talkrunde, die das Thema nach dem Impulsvortrag mit dem Titel »Klimawandel – Leben im Treibhaus?« aufnahm. Mit ihr diskutierten Jürgen Spitz, Mitglied der Geschäftsleitung der DIAL GmbH aus Lüdenscheid, Karlheinz Weißer, Geschäftsführer der Stadtwerke Arnsberg GmbH und Hans-Jürgen Koch, Geschäftsführer der BioHeatPlus GmbH aus Herdecke.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung berichtete der Vorstand über die Projekte des vergangenen Jahres und die Planungen für 2018. Bestandteil der Mitgliederversammlung waren auch die üblichen Regularien wie Tätigkeits- und Kassenbericht sowie der Ausblick auf die weiteren Projekte des laufenden Geschäftsjahres.

In ihrem Jahresrückblick erinnerte die scheidende Vorsitzende Karin Schulze an Schwerpunkt-Projekte wie die Mitgliederversammlung 2017 mit FDP-Bundesvorsitzendem Christian Lindner, an die außerordentlich erfolgreiche Oldtimer-Rallye »Sauerland Klassik«, an das Brass-Festival »Sauerland-Herbst«, das Mentoring-Projekt »Frauen in Führungspositionen« und an weitere Initiativen zur Stärkung der Regionalmarke Sauerland wie zum Beispiel das Thema »Sauerland-Baukultur« und »Sauerland-Markenrat«.

Der neugewählte Vorsitzende der Unternehmervereinigung, Tobias Metten, kündigte für das zweite Halbjahr die Ausschreibung des in zweijährigem Turnus vergebenen, mit 10.000 Euro dotierten »Innovationspreis Sauerland« an und den Verkaufsstart des Markenbuches »Sauerlandität – was das Sauerland zur Marke macht«. Vorgestellt worden war das rund 200 Seiten starke Buch bereits am 15. April in Sundern im Rahmen einer Veranstaltung mit der NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach. Weitere Aktivitäten im ersten Halbjahr waren die Fortsetzung der über mehrere Jahre laufenden Studie mit der Fachhochschule Südwestfalen zum Thema identitätsbasierte Markenführung. Prominenter Gast war zudem am 19. Februar in Iserlohn NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, der auf dem Podium von »Sauerland Initiativ« mit Unternehmern über die Themen Digitalisierung und Elektromobilität diskutierte.

Musikfreunde aus ganz Europa können sich schon jetzt auf den »Sauerland-Herbst 2018« freuen. Das weltgrößte Brassfestival, das alljährlich mehrere tausend Musikfreunde aus ganz Europa ins Sauerland lockt, findet – natürlich wieder mit Unterstützung durch »Sauerland Initiativ« – vom 5. Oktober bis 4. November statt.

Begriff »Heimat« hat wieder neue Aktualität bekommen

NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach in Sundern zu Gast bei »Sauerland Initiativ« – Buchprojekt vorgestellt

Von links: Gustav Edelhoff, NRW-Ministerin Ina Scharrenbach, Tobias Metten, Jörg
Bartmann, Peter Sieger.
Von links: Gustav Edelhoff, NRW-Ministerin Ina Scharrenbach, Tobias Metten, Jörg Bartmann, Peter Sieger.

Am 15. April 2018 waren rund 50 Unternehmer, Politiker und weitere Gäste nach Sundern in das Hotel »Seegarten« gekommen. Anlass war die Vorstellung des Buches mit dem Titel: »Sauerlandität – was das Sauerland zur Marke macht«. Inhalt des Buches: Spannende Beiträge, ausdrucksstark bebildert, über Menschen, Unternehmen und Marken aus dem Sauerland.

Im Rahmen der Buchvorstellung hatte »Sauerland Initiativ« einen prominenten Gast eingeladen. Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes
Nordrhein-Westfalen, sprach mit dem Journalisten Jörg Bartmann über die Bedeutung von Heimat, über gutes Regionalmarketing und die vielfältigen aktuellen landespolitischen Herausforderungen. Viele Menschen, so befand die Ministerin, würden den hohen Wert von Heimat erst in der Fremde erkennen. Heimat, so bestätigte sie dem Moderator, sei aber in erster Linie kein Ort, sondern ein Gefühl. Auf die Frage, was Heimat für sie persönlich ausmache, antwortete Ina Scharrenbach: »Meine Heimatstadt, meine Freunde und die Familie«. Ministerielles Lob gab’s für das Buchprojekt von »Sauerland Initiativ«. Das Buch spiegele »die Vielfältigkeit der Region wider«, so die Ministerin.

Vorgestellt wurde am Sonntag in Sundern das Buch »Sauerlandität – was das Sauerland zur
Marke macht«, das in interessanten Reportagen, Porträts, Essays und Fachbeiträgen ein
selbstbewusstes Bild der Region zeichnet. Foto: Sauerland Initiativ[/caption

Erweitert wurde das Podiumsgespräch durch die beiden »Sauerland-Markenbotschafter« Tobias Metten und Olaf Baumeister. Tobias Metten, Geschäftsführender Gesellschafter der Metten Fleischwaren GmbH & Co. KG (»Dicke Sauerländer Bockwurst«) mit Sitz in Finnentrop, engagiert sich seit vielen Jahren als Vorstandsmitglied bei »Sauerland Initiativ« und trägt die Marke Sauerland mit über zehn Millionen Dosen »Dicke Sauerländer Bockwurst« pro Jahr in die Welt. Für Metten ist es ein Anliegen, junge Menschen in der Region zu halten. Die Marke sieht er als Qualitätsversprechen. Olaf Baumeister, Inhaber des Hotels »Seegarten« in Sundern, flimmert seit 2014 als WDR-Fernsehkoch (»Südwestfalen-Lecker«) über die TV-Bildschirme und ist gleichzeitig auch Genussbotschafter des Landes Nordrhein-Westfalen für die Region Sauerland. Für die Ausstattung seines Hotels hat er eine ganz spezielle Philosophie entwickelt: Fast alle dort eingesetzten Produkte – vom Lehmputz an den Wänden über die Leuchten bis hin zu den Sanitär-Objekten – stammen von namhaften Herstellern aus dem Sauerland. Baumeister sprach über sein persönliches Heimatgefühl und was ihn in der Region inspiriert: »Der Wald ist besser als der Großmarkt«. Dem Koch ist es wichtig, Produkte aus der Heimat in seiner Küche zu verarbeiten.

[caption id="attachment_1686" align="alignnone" width="564"] Ina Scharrenbach im Gespräch mit dem Journalisten Jörg Bartmann.

Im Anschluss an die Gesprächsrunde stellte Peter Sieger, Geschäftsführer von »Sauerland Initiativ«, das Buch ausführlich vor. Der in der Endfassung rund 200 Seiten starke, aufwendig gestaltete Band skizziert das Sauerland in Reportagen, Porträts, Essays und Fachbeiträgen mit einem neuen Blick auf Menschen, Macher und Modernisierer, auf Kultur und Kulinarik, auf Unternehmen und Unterhalter, auf Prominenz und Profilierer – und macht stolz auf eine Region, die längst zu einer Marke geworden ist. Die finale Fassung des Buches »Sauerlandität – was das Sauerland zur Marke macht« wird voraussichtlich ab Juli im Buchhandel erhältlich sein.

Markenbotschafter für die Region Sauerland zusammen mit der NRW-Ministerin und
Moderator Jörg Bartmann. Von links: Tobias Metten, Jörg Bartmann, Ina Scharrenbach und
Olaf Baumeister. Fotos: Studio Steve

Mentoring: Unterstützung, neue Perspektiven, wertvolle Tipps

Teilnehmerinnen berichten bei der Abschlussveranstaltung der zweiten Runde von ihren Erfahrungen mit dem Projekt von »Sauerland Initiativ«

4K8A6876_klein

»Da wir das Projekt inzwischen nun schon zum dritten Mal anbieten, können wir es schon Tradition nennen«, so Karin Schulze, Vorsitzende von »Sauerland Initiativ« am Dienstag (12. Dezember 2017) bei der Firma WESCO in Arnsberg. Rund 50 Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung waren der Einladung der Unternehmerinitiative gefolgt und erlebten im adventlichen Ambiente der Alumentur der Villa WESCO in Arnsberg eine stimmungsvolle Feier zum Abschluss der zweiten Runde des Mentoring-Projektes von »Sauerland Initiativ«.

Gastgeberin und Mentorin Silvia Neuhaus begrüßte die Gäste und machte die Bedeutung des Projektes deutlich, das in der Region Sauerland bisher einzigartig ist. Genau das vermittelte auch die anschließende Podiumsdiskussion. Unter der Moderation von Beate Schmies (Studioleitung WDR Siegen) berichteten die Mentees Anna-Carina Ganz und Petra Hennemann stellvertretend für alle Teilnehmer von ihren Erfahrungen. Ihr Resümee: Das Mentoring ist eine sehr hilfreiche Maßnahme zur Persönlichkeitsentwicklung. Die Mentorinnen waren eine große Unterstützung. Sie zeigten in schwierigen Situationen gute Perspektiven auf und gaben kompetente Tipps.

Mentee Anna-Carina Ganz (Mitte) und ihre Mentorin Silvia Neuhaus (M. Westermann & Co.
GmbH,rechts) im Gespräch mit Moderatorin Beate Schmies (Studioleitung WDR Siegen).

Auch die Mentorinnen Silvia Neuhaus (M. Westermann & Co. GmbH) und Prof. Dr. Anne Jacobi (Fachhochschule Südwestfalen) sind von Wirkung und Nutzen des Mentorings überzeugt. Auch für sie selbst sei das Begleiten von talentierten und kompetenten Frauen auf ihrem Karriereweg durch individuelle Beratung ein großer Gewinn. Die Mentorinnen haben viel Berufserfahrung, stellen ehrenamtlich ihre Zeit, ihr Wissen und Know-how zur Verfügung, um Nachwuchskräfte zu fördern. »Mentoring ist ein modernes und zukunftsweisendes Instrument der Personalentwicklung und in dieser strategischen Form und unternehmensübergreifenden Ausprägung neu in unserer Region«, erklärte Karin Schulze. »Wir freuen uns auf die nächste Runde.«

»Es war von Anfang an ein sehr vertrauensvoller Austausch« , sagte Prof. Dr. Anne Jacobi (FH
Meschede, Mitte) über die Zeit mit ihrer Mentee Petra Hennemann (LokalPlus, links).

Auf dem Programm stand außerdem ein spannender Vortrag von Business-Coach Sabine Grosser aus Düsseldorf. »Ein resilientes System hat nicht weniger Krisen, aber es hat bessere Mittel damit umzugehen«, so Grosser. Resilienz steht für die dynamische Fähigkeit eines Menschen, mit widrigen Umständen und Situationen fertig zu werden Dabei sind es verschiedene Faktoren wie Optimismus, tragfähige Beziehungen oder auch Lösungsorientierung, die es dem Menschen ermöglichen, Krisen zu überwinden und gegebenenfalls sogar daran zu wachsen. Innerhalb der Kauai-Studie (Werner & Smith, 1982, 2001) wurden über 40 Jahre lang 698 Menschen auf der hawaiianischen Insel Kauai beobachtet, interviewt und Daten über ihre Lebens- und Gesundheitssituation erhoben. Die Ergebnisse geben Aufschluss über den Unterschied zwischen resilienten und nicht-resilienten Menschen. Sabine Grosser gab den Teilnehmern darüberhinaus wertvolle Tipps im Zusammenhang mit dem persönlichen Stresserleben im Alltag.

Karin Schulze (Vorstandsvorsitzende »Sauerland Initiativ«, rechts) mit Mentorinnen und
Mentees sowie Refentin Sabine Grosser und Moderatorin Beate Schmies.

Fotos: Steffen Schulte-Lippern.

Interessierte Bewerberinnen haben die Möglichkeit, einen Lebenslauf und ein kurzes Motivationsschreiben, warum sie am Mentoring-Programm teilnehmen möchten, per Mail (spaeinghaus@sauerlandinitiativ.de) an die Geschäftsstelle von Sauerland Initiativ zu schicken.

Projekte und Veranstaltungen für die gute Entwicklung der Region

Mitgliederversammlung von »Sauerland Initiativ« bei TRILUX in Arnsberg – Podiumsgespräch mit Christian Lindner (FDP) und aktuelle Schwerpunkte

Christian Lindner (FDP) im Gespräch mit Jörg Bartmann (Journalistischer Berater von »Sauerland Initiativ«).
Christian Lindner (FDP) im Gespräch mit Jörg Bartmann (Journalistischer Berater von »Sauerland Initiativ«).

Sauerland. Welche Chancen und Perspektiven eröffnet das Superwahljahr 2017 für die Entwicklung der Region? Das war das Leitthema eines Podiumsgespräches, zu dem die Unternehmer-Vereinigung »Sauerland Initiativ« im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung bei TRILUX in Arnsberg am 5. Mai 2017 den Bundesvorsitzenden der FDP, Christian Lindner, begrüßen konnte. Gesprächspartner des prominenten Spitzenpolitikers war Jörg Bartmann, journalistischer Berater von »Sauerland Initiativ«. Im weiteren Verlauf der Veranstaltung berichtete der Vorstand über die Projekte des vergangenen Jahres und die Planungen für 2017.

Klare Positionierungen gab es von FDP-Chef Lindner zu den Zukunftsthemen Digitalisierung, Industrie 4.0 und Infrastruktur. Hier fordert Lindner schnell spürbare Veränderungen. Bei der Landesentwicklungsplanung fordert er ebenfalls einen neuen Kurs, um auch in den ländlichen Strukturen des Landes Investitionen und Wachstum zu befruchten. Digitalisierung ist nach Ansicht des liberalen Spitzenpolitikers aber nicht nur ein Thema für die Wirtschaft, sondern müsse bereits in den Schulen angemessene Berücksichtigung finden. Dazu gehört für ihn zum Beispiel eine ausreichende Versorgung mit schnellem WLAN.

Christian Lindner begutachtet die Broschüre »Hier lebt Qualität«. Links: Jörg Bartmann, rechts: Karin Schulze (Vorstandsvorsitzende von »Sauerland Initiativ«).

Karin Schulze (Vorstandsvorsitzende von »Sauerland Initiativ«) übergibt die beliebte Broschüre der Unternehmervereinigung an Christian Lindner (FDP).

Bestandteil der Mitgliederversammlung von »Sauerland Initiativ« waren auch die üblichen Regularien wie Tätigkeits- und Kassenbericht, Vorstandswahlen sowie der Ausblick auf die weiteren Projekte des laufenden Geschäftsjahres. Einstimmig für weitere vier Jahre im Amt bestätigt wurde Schatzmeister Ulrich Dolle (Sparkasse Hochsauerland, Brilon).

Jahresrückblick mit den wichtigsten Schwerpunkten

In ihrem Jahresrückblick erinnerte Vorsitzende Karin Schulze an Schwerpunkt-Projekte wie die Verleihung des mit 10.000 Euro dotierten »Innovationspreises Sauerland 2016« und die gemeinsam mit der Fachhochschule Südwestfalen durchgeführte Studie »Fachkräftepotential Frauen – Situation, Bedürfnisse, Perspektiven«. Gestartet wurde das Projekt im Mai 2016, die interessanten Ergebnisse im Februar und März in unterschiedlichen Veranstaltungen präsentiert. Die Studie liefert den Unternehmen in der Region vielfältige Ansatzpunkte, um Frauen unterschiedlicher Altersgruppen insbesondere durch flexible Arbeitsplatzangebote den Wiedereinstieg ins Berufsleben zu ermöglichen.

Erfolgreich abgeschlossen wurde Ende 2016 das Mentoring-Projekt »Frauen in Führungspositionen«, bei dem das Coaching von weiblichen Nachwuchskräften im Vordergrund steht. Mit neuen Tandems aus erfahreren Mentorinnen und aufstrebenden Mentees wird das Projekt 2017 fortgesetzt.

Ein wesentlicher Schwerpunkt der Aktivitäten der Unternehmer-Vereinigung »Sauerland Initiativ« wird auch weiterhin die Stärkung der Regionalmarke Sauerland sein. Welches Potential bietet die Marke Sauerland für eine ganzheitliche Weiterentwicklung? Im Rahmen des Projektes »Das neue Sauerland« werden hierzu in einem gemeinsamen Projekt mit dem »Sauerland-Tourismus« zahlreiche interessante thematische Ansätze entwickelt. Bestandteil dieses Projektes ist ein rund 120 Seiten starkes Buch, in dem prominente und profilierte Sauerland-Markenbotschafter ihre ganz persönliche Sicht auf das neue Sauerland und Einzigartigkeiten der Region beschreiben. Gleichzeitig soll dieses Markenbuch als Bestandsaufnahme funktionieren – für das, was in der Region und für die Region typisch und charakteristisch ist. Und damit fundierte Grundlagen liefern für eine ganzheitliche Weiterentwicklung des Markenbildes.

Karin Schulze (Vorstandsvorsitzende von »Sauerland Initiativ«) stellt die aktuellen Schwerpunkte vor.

Geschäftsführer Peter Sieger stellte den aktuellen Stand des Projektes vor, das in Zusammenarbeit mit dem renommierten Verlag Seltmann+Söhne in Berlin realisiert wird und zeigte erste Layout-Entwürfe.

»Sauerland-Markenrat« will gute Impulse geben

Guidelines für die Umsetzung der Vision vom »neuen Sauerland« entwickelt der »Sauerland-Markenrat«, ein Gremium aus Unternehmensvertretern, Fachleuten unterschiedlicher Disziplinen, Gastronomieexperten und Kommunikationsprofis, in dem »Sauerland Initiativ«, »Sauerland-Tourismus« und »Südwestfalen Agentur« zusammenarbeiten. Ziel ist die Entwicklung eines interdisziplinären»Sauerland-Stilbuches«, das in Form eines Online-Magazins aufgebaut werden soll.

Zu den prägenden Elementen einer Region gehört die Baukultur. Die Sensibilisierung von Fachleuten und breiter Öffentlichkeit für dieses Thema ist ebenfalls Bestandteil der Arbeit im »Sauerland-Markenrat«. Für das Teilprojekt »Sauerland-Baukultur« erhielten »Sauerland Initiativ« und »Sauerland Tourismus« Ende 2016 vom Land NRW eine auf mehrere Jahre verteilte Förderung in Höhe von 50.000,- Euro. Gefördert werden damit insbesondere die Sensibilisierung für das Thema Baukultur im Sinne einer Steigerung der Attraktivität der Städte und Gemeinden und die Vernetzung aller Akteure in diesem Bereich.

In seinem Ausblick auf die Aktivitäten in diesem Jahr lud der stellvertretende Vorsitzende Tobias Metten schon jetzt zu mehreren Großveranstaltungen ein, die Strahlkraft weit über die Region hinaus haben werden. Den Auftakt macht das internationale Reitturnier »Balve Optimum 2017«, das vom 8. bis 11. Juni auf der beeindruckenden Reitanlage am Schloss Wocklum in Balve stattfindet. Die Mitglieder von »Sauerland Initiativ« werden in Kürze noch gesondert zu einer speziellen Veranstaltung eingeladen, die in das umfangreiche Rahmenprogramm des Turniers eingebunden ist.

Vom 4. bis 7. Oktober startet mit Ausgangspunkt Attendorn die zweite Auflage der Oldtimer-Rallye »Sauerland Klassik«, zu der wieder Teilnehmer aus ganz Deutschland erwartet werden. Die erste Veranstaltung dieser Art 2015 war ein Riesenerfolg – nicht nur für den Veranstalter Peter Göbel, sondern auch für die Region: In 386 Veröffentlichungen mit einer Reichweite von mehr als zehn Millionen Lesern wurde bundesweit über diese Rallye – und damit über das Sauerland – berichtet.

Musikfreunde aus ganz Europa können sich schon jetzt auf den »Sauerland-Herbst 2017« freuen, der mit Unterstützung durch »Sauerland Initiativ« vom 7. Oktober bis 5. November stattfinden wird. Auch diese Veranstaltungsreihe mit großem Bekanntheitsgrad weit über die Region hinaus ist eine grandiose Erfolgsstory.

Gute Gespräche beim Ausklang in den Räumen der TRILUX GmbH & Co. KG in Arnsberg.
Fotos: Steffen Schulte-Lippern

Ein Jahr Mentoring-Projekt: Erfahrungen, Einblicke, Emotionen

Karin Schulze, Voristzende von »Sauerland Initiativ« ist die Initiatorin des Mentoring-Projektes.
Karin Schulze, Voristzende von »Sauerland Initiativ« ist die Initiatorin des Mentoring-Projektes.

Vor rund einem Jahr hat »Sauerland Initiativ« sein Mentoring-Projekt ins Leben gerufen. Initiatorin ist die Vorsitzende der Unternehmervereinigung, Karin Schulze aus Meinerzhagen. Aus eigener Erfahrung weiß sie um die Bedeutung eines derartigen Projektes und welchen Nutzen dieses Modell der Personalentwicklung den Beteiligten bringt.

Die Mentees und Mentorinnen von »Sauerland Initiativ« blicken auf eine bereichernde Zeit zurück. Sie nutzten die Gelegenheit, im Tandem Aspekte der Karriere- und Lebensplanung zu reflektieren und ein Netzwerk zu bilden. Dabei haben sie zahlreiche Sichtweisen hinzugewonnen und die eigene Weiterentwicklung nachhaltig vorangetrieben. Sie haben gelernt, dass neben persönlicher Performance und Disziplin auch ein aktives Selbstmarketing nötig ist, um als weibliche Potenzialträger sichtbar zu werden.

Jetzt ist es an der Zeit, ein Resümee der ersten Runde zu ziehen und die nächste einzuläuten. Dazu lädt »Sauerland Initiativ« für Donnerstag, 10. November 2016, um 17:00 Uhr, in das MSC Schulungscenter der Firma MENNEKES in Kirchhundem ein. Auf dem Programm steht eine Podiumsdiskussion mit Moderatorin Beate Schmies vom WDR. Unsere Mentees werden über ihre Erfahrungen, Einblicke und Emotionen berichten. Zudem machen unsere Mentorinnen Carla Grundhoff (MENNEKES Elektrotechnik), Prof. Dr. Anne Jacobi (Fachhochschule Südwest-falen), Prof. Sabine Keggenhoff (Keggenhoff + Partner) und Silvia Neuhaus (M. Westermann & Co.) deutlich, welche Bedeutung das Projekt hat.

Weiterer Höhepunkt des Abends wird der Vortrag der Wirtschaftsjournalistin Sabine Hockling aus Hamburg sein. Sie spricht über »Realitäten bei Highend-Jobs – Nutzen und Ausnutzen auf dem Weg nach oben«. Jahrzehntelang sammelte Sabine Hockling in renommierten deutschen Verlagshäusern vielfältige Erfahrungen. Sie arbeitet für Zeit Online, ist Betreiberin des Blogs »Die Chefin« und des Online-Portals »Die Ratgeber«.

Ein spannender Abend, der mit guten Gesprächen beim Imbiss ausklingt. Die Plätze sind begrenzt. Melden Sie sich bis zum 2. November 2016 per E-Mail info@sauerlandinitiativ.de oder unter der Rufnummer 02353.6659700 an.

»Innovationspreis Sauerland 2016«

Die Skulptur für den Gewinner des Innovationspreises 2016, Design von Günter Wermekes aus Kierspe.
Die Skulptur für den Gewinner des Innovationspreises 2016, Design von Günter Wermekes aus Kierspe.

Sauerland. Die Bewerbungsfrist für den mit 10.000 Euro dotierten »Innovationspreis Sauerland 2016« endete am 10. August. Eingegangen sind elf sehr interessante Bewerbungen aus den unterschiedlichsten Branchen. Die Unterlagen werden gerade für die Jurysitzung im September vorbereitet. Die Preisverleihung ist Ende November geplant.

Prämiert werden »Innovative Unternehmenskonzepte für die Verbesserung der Infrastruktur in der Region«.

Sie haben Fragen? Die Geschäftsstelle von »Sauerland Initiativ« steht Ihnen gern zur Verfügung. Hier finden Sie weitere Meldungen zum Thema.

Die Skulptur für den Gewinner des Innovationspreises 2016, Design von Günter Wermekes aus Kierspe.

Die Skulptur für den Gewinner des Innovationspreises 2016, Design von Günter Wermekes aus Kierspe.